FORUM

Kommentare: 35
  • #35

    Heinrich Maxelon (Donnerstag, 20 Juli 2017 16:21)


    Hallo an Diejenigen, die den Kastenschlüssel haben: wer vorhat in den Ferien zum Training zu kommen, wird gebeten dies hier im Forum mitzuteilen (bitte den Tag und die Uhrzeit erwähnen)!

  • #34

    Dirk Fischer (Montag, 23 Mai 2016)


    Doppelter Doppelerfolg des VFL Rheinhausen in Aachen
    Saisonende. Wochenende. Turnierzeit.

    Dieses Mal zog der Turniertross des VFL Rheinhausen am Sonntag zum Turnier nach Aachen, wo sich Christian und Luca in der Herren B-Klasse, Torben und Kai in der Herren F-Klasse und Oskar und Leon in der Herren D und F-Klasse beweisen wollten. Als Betreuer stand Dirk Fischer noch mit Rat und Tat zur Seite, der selber auf einen Einsatz verzichtete und nur als Fahrer fungierte.
    Die Einzelbilanz fiel eigentlich gar nicht so schlecht, aber doch extrem unglücklich aus. Wie kann das sein?
    Leon – zwei Siege und eine Niederlage in seiner Vierergruppe und als Gruppenzweiter weiter
    Torben – einen Sieg und eine Niederlage in seiner Dreiergruppe und als Gruppenzweiter weiter
    Kai – einen Sieg und eine Niederlage in seiner Dreiergruppe und als Gruppenzweiter weiter
    Oskar – zwei Siege und eine Niederlage in seiner Vierergruppe, aber als Gruppendritter mit dem schlechteren Satzverhältnis ausgeschieden!
    Luca -- zwei Siege und eine Niederlage in seiner Vierergruppe, aber als Gruppendritter mit dem schlechteren Satzverhältnis ausgeschieden!
    Christian -- zwei Siege und eine Niederlage in seiner Vierergruppe, aber als Gruppendritter mit identischem Satzverhältnis zum Gruppenzweiten (aber schlechter nach Bällen!!!) ausgeschieden.
    Die drei Qualifizierten für die Hauptrunde, konnten danach auch nicht mehr wirklich viel bewegen. Für Leon und Torben war im nächsten Spiel Schluss. Nur unser Langzeitverletzter Kai schaffte es als bester unseres Sextetts noch unter die letzten Acht, bevor dann aber auch Schluss war.
    Leon und Oskar versuchten es danach noch eine Turnierklasse höher. Sie verkauften sich gut und teuer, konnten aber letztendlich dort am Ende aber keine Erfolge einfahren.
    Im Einzel somit zusätzliche TTR-Punkte für Leon, Oskar und Kai und Punktverluste für Christian, Luca und Torben.
    Somit lagen nun alle Hoffnungen auf den Doppeln.
    Oskar und Leon hatten im Viertelfinale bereits drei Matchbälle, verloren aber dann doch noch unglücklich mit 11:13 im Fünften. Schade.
    Christian und Luca spielten für eine Doppelkombination zweier Linkshänder extrem stark und kamen nach mehr Schwierigkeiten in den Vorrunden zu einem ungefährdeten 3:0 Endspielsieg. Eine starke Leistung bei einem der letzten Auftritte der beiden unter Rheinhauser Vereinsflagge. Wirklich schade. Wir werden sie vermissen.
    Torben und Kai, bisher nicht gerade als gemeinsames Traumdoppel bekannt, überraschten und spielten sehr konzentriert und konnten am Ende völlig unerwartet das Finale mit 3:2 für sich entscheiden. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch!
    Beide Doppel bewiesen übrigens, dass Einzel und Doppel doch zwei ganz unterschiedliche Disziplinen sind. Christian und Luca schlugen beispielsweise den Einzelzweiten in ihrer Konkurrenz mit Partner und Torben und Kai konnten im Halbfinale den Turniersieger und Turniervierten ihrer Einzelkonkurrenz (gegen den beide im Einzel ausgeschieden waren) klar mit 3:0 schlagen.
    Aachen war also absolut eine Reise wert und wird dem VFL sicher gut in Erinnerung bleiben.

  • #33

    Sebastian Lindermann (Montag, 09 Mai 2016 18:15)

    Liebe Mannschaftskollegen der 3.Herren,
    nach unserer doch recht erfolgreichen Saison in dieser sehr
    anspruchsvollen 1. Kreisklasse wäre es doch schön, wenn wir -
    zumindest einigermaßen zahlreich - zu einem gemeinsamen Abschlussessen (beim Paki) zusammen kommen könnten. Neben einem Anstoßen auf den gemeisterten Klassenerhalt und die Vorausplanung der neuen Saison würden wir in diesem Rahmen ja auch noch eine kleine Verabschiedungsrunde bilden, da uns zur kommenden Spielzeit Bene, Norbert, Ingo, Edgar und Werner gen zweiter bzw. erster Mannschaft verlassen werden. Wäre doch eine schöne Gelegenheit, nochmal in der "alten" Besetzung zusammen zu finden. Ich weiß, dass das wieder einigermaßen schwierig wird, dennoch sollten wir es versuchen. Ich habe wie üblich einen Doddle-Link vorbereitet und hoffe auf rege Beteiligung bei der Terminfindung. Hier der Link für die Terminumfrage (ich habe Freitage und Samstage genommen, wenn Interesse besteht, könnten wir uns aber auch unter der Woche treffen):
    http://doodle.com/poll/msb9yi2vgymx8c7c

    Auf das wir einen gemeinsamen Nenner für ein Abschlussessen kommen und allen eine gute Woche,
    Sepp

  • #32

    Gernot Tebel (Donnerstag, 07 Januar 2016 15:52)

    Hallo,
    Wolfgang und ich haben unseren Netzschrank aufgeräumt und ca. 1 Kubikmeter Müll entsorgt. Hiermit möchte ich euch alle bitten mit unseren Sachen ( TT-Tische ,Netze, Zählgeräte usw. ) sorgfälltig umzugehen und wir so Kosten sparen können.
    Es sind neue Netze im Schrank ,ferner bekommen wir noch neue Zählgeräte und Absperrungen.Für die Zählgeräte bastelt Wolfgang vier Holzboxen ,so das diese demnächst verwendet werden können.
    Für die Rückserie wünsche ich allen Mannschaften viel Erfolg.
    Gruß Gernot

  • #31

    Dirk Fischer (Sonntag, 06 Dezember 2015 21:24)


    Spielbericht: GSV Moers I -- VFL Rheinhausen II 9:3
    Mißstimmung im Vorfeld wirkt sich auf den Spielverlauf aus

    Letzter Spieltag der Hinrunde. Gegner im Auswärtsspiel ist der GSV Moers I, welcher bisher eine ganz schwache Hinrunde abgliefert hat und als Vorletzter eigentlich noch einmal eine machbare Aufgabe darstellt. Leider will es der Spielplan aber so, dass alle drei Rheinhauser Herren-Teams zeitlich gleich auflaufen müssen, und alle drei auch noch extrem wichtige und aussichtsreiche Spiele haben, was bei der aktuell dünnen Personaldecke einfach einem „Overkill“ gleich kommt. Versuchte Verlegungen klappen nicht, also müssen Prioritäten gesetzt werden. Bereits im Vorfeld eskalieren die verschiedenen Personalwünsche der Mannschaften mehrfach in hitzigen Wortgefechten „im Netz“ und schnell wird klar, dass am Ende irgendwer „den Kürzeren“ wird ziehen müssen. Gefühlt ist es dann am Ende eben die Zweite Mannschaft, da diese auf keine Ersatzstellung der Dritten zurückgreifen wird und zunächst einmal nur mit vier Mann vom normalen Meldeformular antritt (Sebastian, Gernot, Dirk und Luca). Aufgefüllt wird das Team mit Edgar Wilken, der sein allererstes Spiel in dieser Saison für unseren Verein macht und Sezgin Askin aus der 2. Jugend, der sich über seinen ersten Einsatz im Herrenbereich freut, auch wenn Kreisliga vermutlich zum Einstieg zunächst einmal sehr sportlich sein dürfte.
    Eines vorweg – die Vereinsstrategie geht für die Erste und Dritte Mannschaft auch wie erhofft auf. Beide Teams gewinnen und holen wichtige Punkte. Bitter allerdings, dass es für die dritte Mannschaft kampflos reicht, da der Gegner nicht antritt, und alle normalen Ersatzspieler für die zweite Mannschaft im Nachhinein dort gar nicht benötigt wurden !

  • #30

    Dirk Fischer (Sonntag, 06 Dezember 2015 21:23)

    Teil II
    So, gespielt wurde aber bei der zweiten Mannschaft auch noch. Die Doppel gingen mit 1:2 an Moers. Luca und Sebastian mit einem relativ problemlosen Sieg. Edgar und Sezgin dagegen doch beim ersten Miteinander im Doppel ein wenig überfordert. Gernot und Dirk verlieren auch mit 1:3. Dirk dabei mit einer unterirdischen schwachen Vorstellung, sonst wäre auch ein Sieg denkbar gewesen.
    Auch die Einzel sind relativ schnell erzählt. Moers insgesamt mit der vielleicht besten Aufstellung dieser Saison und einem sehr starken oberen Paarkreuz. Sebastian und Gernot mit ordentlichen Leistungen und immer wieder mit sehr knappen Spielen (einige 5-Satz-Spiele), aber am Ende doch alle vier Spiele an Moers. Selbst 2:0 Satzführungen, wie von Sebastian gegen die Nr. 2, sollen dabei einfach nicht reichen.
    Somit Blick auf die Mitte. Hier stehen am Ende nur drei Partien in den Büchern. Luca gegen Olli Drewniok mit seiner vermutlich klarsten Niederlage der kompletten Hinrunde. 0:3 und auch von den Satzergebnissen ziemlich chancenlos. Ein weiter überraschendes Spiel Richtung Moers. Dirk danach zuerst gegen einen seiner Lieblingsgegner, Olli Diebels. Endlich mal mit 3:0 ein Spiel für Rheinhausen. Nun auch Dirk gegen Olli Drewniok. Sein Vorteil, die beiden kennen sich ewig und haben schon oft gegeneinander gespielt. Zwei Sätze reicht das für Dirk, danach findet Olli besser ins Spiel. 2:2 Satzausgleich und 8:4-Führung für den Moerser. Dirk dreht das Spiel abermals auf ein 10:8 für Rheinhausen und gibt die Partie dann aber doch noch mit 11:13 ab. Sehr ärgerlich, da dadurch am Ende das 9:3 Endergebnis feststand und Luca, Sezgin und Edgar nicht mehr zu ihrem zweiten Spiel kamen.
    Und überhaupt Edgar und Sezgin. Was haben eigentlich unsere beiden „Joker“ im unteren Paarkreuz gemacht ? Sezgin erwischt mit „Noppengott“ Erwin Pinno einen für einen Jugendlichen extrem unangenehmen Gegner. Am Ende 3:0 für Moers, wobei aber die ersten beiden Sätze sehr ordentlich von Sezgin waren. Erst im dritten Satz lagen die Nerven blank und der Schneid war abgekauft. Hoffentlich hat der Ausflug in den Seniorenbereich aber trotzdem Spass gemacht, denn im nächsten Jahr steht das für Sezgin (dann vermutlich in der dritten Mannschaft) ja ohnehin an.
    Edgar braucht sehr lange, bis er wieder einigermaßen in sein Spiel findet. Gegen die Nr. 6 der Moerser liegt er schon 0:2 hinten, bevor er sich steigert, sicherer wird und seine Fehlerquote senkt. Danach dreht das Spiel und er bringt es mit 3:2 und 11:9 im fünften Satz nach Hause. Glückwunsch, ein schöner Achtungserfolg nach so langer Pause. Hoffentlich macht es Lust und Mut auf mehr in der Rückrunde. Vielleicht hat Edgar ja wieder Blut geleckt ??
    Fazit:
    Die Niederlage geht in Ordnung. Die Motivation war irgendwie nach der Endlosdiskussion im Vorfeld dahin und die Leistungen speziell der vier Stammspieler an diesem Tag einfach nicht ausreichend. Somit endet die Hinrunde mit 11:11 Punkten und Platz 6 für die zweite Mannschaft irgendwo im Niemandsland der Tabelle. 4 Punkte nach oben zum Fünften und 4 Punkte zum Abstiegsplatz. Nach den vielen Schwierigkeiten der Hinrunde im akzeptablen Bereich. Entscheidend werden direkt die ersten drei Partien der Rückrunde. Dort gab es in der Hinrunde gegen vermeintlich schwache Gegner 5 Punkte. Doch in einer Rückrunde vermutlich ohne Aureya und Luca, dürfte das um Längen schwieriger werden. Hier gilt es gut aus den Startlöchern zu kommen, damit es nicht noch einmal am Ende eng wird. Sollte es so kommen (was wir nicht hoffen), wird auch die zweite Mannschaft einmal ihre personellen Prioritäten zu Lasten der anderen Teams einfordern müssen.

  • #29

    Dirk Fischer (Samstag, 28 November 2015 10:46)


    Spielbericht VFL Rheinhausen II - Anrath V 9:3
    Relativ ungefährdeter Pflichtsieg, trotz der üblichen Ersatzprobleme

    Vorletzter Hinrundenspieltag in der Kreisliga und der Tabellenletzte ist zu Gast in Rheinhausen. Natürlich liebäugelt die Zweite mit zwei weiteren Punkten, muss aber zunächst einmal ihre eigenen wöchentlichen Personalprobleme in den Griff bekommen. Aureya darf nur noch in der Ersten spielen und fehlt somit perse. Wolfgang darf von ärztlicher Seite noch nicht. Und Luca muss mal wieder die Erste unterstützen. Somit spielen am Ende Sebastian, Gernot, Dirk, Patrick, Benedikt und Ingo. Den Ersatzspielern gilt der doppelte Dank, denn parallel gewann ja Dank der Ersatzstellungen der Zweiten die Erste Mannschaft 9:6. Somit Plan aufgegangen. Glücklicher Weise erscheint aber auch Anrath stark ersatzgeschwächt, sodass hier doch einiges für die Rheinhauser gehen sollte.
    Und so ist das Spiel auch zunächst schnell erzählt. Schnell führt die Zweite Mannschaft mit 7:0 ! Alle Spiele gehen relativ klar Richtung Rheinhausen. Mal ein Fünf-Satz-Spiel dabei, wie z.B. Sebastians und Benes Doppel, aber in Summe doch alles relativ ungefährdete Siege. Apropos Doppel. Ausser Patrick und Dirk, kein eingespieltes Doppel und trotzdem 3:0 – das war stark. Große Ausführungen zu den Siegen von Sebastian, Gernot, Dirk und Patrick danach, schenken wir uns daher an dieser Stelle und halten einfach nur eine durchgehend souveräne Vorstellung fest.
    Doch danach gerät ein eigentlich schon gewonnen geglaubtes Spiel doch noch ins Wackeln. Vielleicht war man sich zu sicher, vielleicht zu unkonzentriert ? In jedem Fall lief es nun plötzlich für die Anrather. Benedikt und Ingo mit eigentlich guter Leistung, aber jeweils mit Gegner, die ihr individuelles Spiel gut mitgehen können. Beide Spiele gehen am Ende daher unglücklich und ein wenig überraschend mit 1:3 an Anrath. Schade, aber somit nur noch 7:2.
    Nun das obere Paarkreuz. Gernot mit einer wirklich guten Vorstellung gegen den Spieler Klühs und einem wichtigen, wenig gefährdeten Sieg. Sebastian dagegen mit großen Problemen gegen den Einser der Anrather. Sein Gegner spielt recht druckvoll und hat serienweise Nasse (unglaubliche Quote). Trotzdem versucht Sebastian alles, verliert aber am Ende unglücklich in der Verlängerung des Fünften Satzes, und muss sich danach erst einmal mühsam beruhigen. Somit 8:3.
    Hört sich eigentlich immer noch souverän an, aber nun müssen Patrick und Dirk an den Tisch, und die folgenden beiden Spiele haben es noch einmal in sich. Wer die Probleme von Materialspielern mit manchen Spielsystemen nicht versteht, dem hätte man diese beiden Partien mal als Studium dazu empfehlen können. Im ersten Einzel in der Mitte standen die Paarungen ja umgekehrt und die beiden Noppenspieler der Rheinhauser gingen beide mit 3:0 und überschaubaren Problemen vom Tisch. Nun sind die Spielertypen aber gedreht und beide Rheinhauser mit Riesenschwierigkeiten in ihrem jeweiligen Spiel. Zumindest für Dirk keine wirkliche Überraschung. Er hatte Sebastian schon besonders kräftig die Daumen gedrückt, damit er nicht mehr spielen muss, da er gegen seinen Angstgegner Dieker schon im letzten Jahr eine Niederlage bezog. Aber Flucht bringt keine Rettung, so musste gespielt werden. Patricks Partie hatte früher begonnen und trotz einer 2:1 Satzführung und einem guten Vorsprung im vierten Satz, geht die Partie am Ende doch noch an Anrath. Aber Dirks Spiel zählt vorher. Doch viel Hoffnung macht der Blick auf die andere Tischseite auch nicht. Erster Satz direkt weg. Dann mit viel Dusel die Partie zu einem 2:1 Satzvorsprung und einem 8:4 im Vierten gedreht, gibt Dirk auch diese Chance ab – und es geht in den Fünften Satz. Geht das Spiel verloren, steht es nur noch 8:5 und Bene und Ingo haben immerhin ihr erstes Spiel verloren. Dann könnte es trotz 7:0-Führung nochmal knapp werden. Also fightet Dirk. Wirklich grausam anzuschauen, aber irgendwie biegt er das Ding sehr glücklich mit 11:9 doch noch nach Hause. 9:3 Sieg – hurra.
    Am Ende noch unnötig spannend gemacht, aber in jedem Fall zwei wichtige Punkte eingefahren. Nur das zählt. Fehlt noch ein Ausblick. Nächste Woche ist man beim Vorletzten der Tabelle in Moers zu Gast. Würde man dort noch einmal punkten, wäre die Hinrunde trotz der vielen Personalprobleme am Ende noch wirklich gut gelaufen. Auch dort wird es wieder schwer, da Aureya, Patrick und Wolfgang schon einmal in jedem Fall fehlen werden. Um die zeitgleich spielenden eigene Dritte Mannschaft nicht zu schwächen, liegen mal wieder alle Hoffnungen auf Bene, Daniel oder Justin. Hoffen wir mal, dass zwei von den Dreien können. Dann wird wie üblich alles gegeben – und vielleicht reicht es ja dann am Ende. Man wird sehen………

  • #28

    Dirk Fischer (Samstag, 21 November 2015 09:57)


    Spielbericht: VFL Rheinhausen II – TSV Meerbusch I 9:5

    Verfrühtes Geburtstagsgeschenk für den Senior, Dank überragender Leistung der Youngster !

    Wieder zwei extrem wichtige Punkte im gestrigen Meisterschaftsspiel für die zweite Mannschaft – und wieder einmal unserer ganz starken Jungenbezirksliga-Mannschaft zu verdanken. Aureya muss arbeiten, Patrick ist in Thailand, Wolfgang im Krankenhaus – so kann die zweite Mannschaft sich einfach nur glücklich schätzen, dass der Spieltermin dieses Mal gut fällt. Niemand muss (zumindest heute) in der Ersten Ersatz spielen und die 1. Jugend hat heute auch kein Meisterschaftsspiel. So rückt Luca in die Mitte und Bene und Daniel bilden das untere Paarkreuz.
    Mit dem TSV Meerbusch kommt tabellarisch ein Gegner auf Augenhöhe. Glücklicher Weise auch ohne deren etatmässige Eins, was die Sache ein wenig leichter macht. Von den QTTR-Werten trotzdem im oberen Paarkreuz bärenstark, aber danach erscheint alles möglich.
    Da der Spielverlauf gestern aufgrund von vielen vorgezogenen Partien (bei Meerbusch der Spieler Nolte und bei Rheinhausen Bene und Luca, die zu Dominiks 18. Geburtstagsfeier wollen) sehr verzehrt war, dieses Mal nicht in der Rheinfolge des Spielablaufes berichtet.
    Doch zunächst die wichtigen Dinge:
    Dominik allerherzlichste Glückwünsche vom Gesamtverein zur Volljährigkeit. Möge ein erfülltes und glückliches Erwachsenenleben vor Dir liegen. Hoffentlich hast Du gut gefeiert !
    Und noch ein Geburtstagskind, unser Vorstand, Gernot Tebel, hat heute ebenfalls Geburtstag. Vor allem viel Gesundheit und weiterhin so viel Lebensfreude wie bisher, wünschen Dir Deine VFLer. Das schönste Geschenk hast Du Dir ja gestern selbst gemacht, aber dazu später mehr.
    Zum Spiel:
    Die Doppel gehen mit 1:2 an Meerbusch. Luca und Bene mit ihrem ersten Streich am gestrigen Abend. Die „Etablierten“ aus der Zweiten alle mit verdienten Niederlagen. Daniel hätte Dirk allerdings fast auch noch auf die Doppelsiegesstraße gebracht, aber bei einem 1:2 Satzrückstand und 10:4 Führung, schaffen es die beiden Experten tatsächlich den vierten Satz noch 10:12 zu verlieren. Unglaublich.
    Im oberen Paarkreuz dann eigentlich so gut wie keine Erwartungshaltung für die Rheinhauser. Zwei Gegner mit QTTR-Werten über 1600, da wird es für Sebastian und Gernot schwer. Doch erstaunlicher Weise gewinnen beide gegen die Nr. 2 des Gegners. Gernot ganz souverän 3:0 und Sebastian nach hartem Kampf und Abwehr von 2 Matchbällen im vierten Satz. Das waren echte „Big-Points“. Gegen die Nr. 1 setzt es dann aber zwei Niederlagen. Sebastian zum ersten Mal in dieser Saison wirklich absolut chancenlos (anerkennendes Kompliment an den Gegner) und Gernot abermals mit ganz starker Leistung. Schon auf der Siegerstraße, kippt das Spiel doch noch einmal ganz knapp und eigentlich unerwartet in der Verlängerung des vierten Satzes zugunsten des Meerbuschers. Schade, trotzdem, ganz starke Leistung des oberen Paarkreuzes.
    Apropos, starke Leistung. Mit 4:0 in der Mitte setzen Luca und Dirk einen weiteren Meilenstein zum Sieg. Luca zweimal 3:2, aber im fünften Satz immer recht klar. Dirk zweimal 3:0. Ein wenig glücklich gegen die Nr. 3 der Meerbuscher, aber wer fragt am Ende noch danach.
    Im unteren Paarkreuz kam Daniel nur einmal zum Zug. Leider 1:3 verloren, obwohl der erste Satz sehr stark war und auf mehr hoffen lies. Daniel hat diese und letzte Woche bewiesen, dass er dran ist. Vielleicht sogar manchmal sogar ein wenig übermotiviert. Aber so soll es ja sein. Wir sind uns sicher, der Knoten platzt bei einem der nächsten Spiele in der Zweiten bestimmt.
    Nun kam es also auf Bene an. Nicht gerade voller Selbstvertrauen nach den eher schwachen Ergebnissen der letzten Wochen, bekam es Bene mit zwei sehr unterschiedlichen Spielertypen zu tun. Im ersten Spiel noch ein Gegner der Ballonabwehr spielt, im zweiten Einzel dann ein Offensivspieler. Doch gestern war Bene das egal. Mit 3:2 im ersten Spiel und 3:0 im zweiten Spiel, trug er die beiden letzten Punkte zum 9:5 Sieg dabei.
    Fazit: Bene und Luca haben heute 5 Spiele in der Zweiten gewonnen ! Die Stammbesetzung mit Gernot, Sebastian und Dirk nur 4 Spiele. Mehr muss man wohl nicht sagen, ausser DANKE ! (auch an Daniel natürlich). Ich hoffe, Ihr habt darauf bei Dominik ein wenig angestoßen.
    Fehlt noch ein Ausblick:
    Mit Anrath und Moers kommen nun zum Halbserienende nochmal zwei Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Hier sollte nochmal gepunktet werden, insbesondere, wenn Aureya wieder dazu stößt. Wenn das so klappen würde, wäre die Hinrunde trotz aller Ersatzstellerei noch recht ordentlich verlaufen. Drücken wir die Daumen, dass es so kommt.

  • #27

    Dirk Fischer (Sonntag, 15 November 2015 08:55)


    DJK VFL Willich II – VFL Rheinhausen II 9:2
    „Das letzte Aufgebot“ wie erwartet ohne Chance !

    Manche Spiele kann man schon gedanklich vor dem ersten Ball abhaken, da die Grundvoraussetzungen einfach keine Hoffnung erkennen lassen. So wohl auch beim Freitagsspiel der Zweiten in Willich. Normalerweise immer eine enge Kiste, galt es dieses Mal dagegen nur ein Problem zu lösen: Wie kommen wir auf 6 Spieler ? Aureya muss arbeiten, Patrick kann nicht und Luca und Sebastian müssen mal wieder in der Ersten Mannschaft aushelfen (wenigstens hier ein Hoffnungsschimmer, ein 8:8 wird dort erreicht). Dank Benedikt, Daniel und Werner kommt man am Ende immerhin doch noch auf 6 Spieler (Gernot wollte nicht verlegen, war zu kurzfristig meinte er). Alle dürfen ein Paarkreuz aufrücken und es kann los gehen.
    Die Doppel werden mit Bene und Daniel, Dirk und Werner, sowie Gernot und Wolfgang irgendwie zusammengewürfelt und gehen alle drei wenig überraschend an den Gegner. So richtig knapp wurde es bei keiner der drei Partien.
    Danach ist das neue „obere Paarkreuz“ mit Gernot und Dirk dran. Gernot mit recht klarem Sieg gegen die 2 der Willicher und guter Leistung. Kompliment. Auch Dirk mit einem seiner vielleicht besten Saisonspiele gegen die starke 1 der Willicher (immerhin eine Bilanz von 12:2 und 100 Punkte mehr wie Dirk). Doch nach langem und kräftezehrendem Kampf blieb es im fünften Satz dann doch beim Favoritensieg des Willicher. Somit 1:4.
    Danach die „neue Mitte“ mit Bene und Wolfgang. Wolfgang mit ganz starker Leistung und einem deutlichen Sieg. Überhaupt mit extrem steigender Formkurve in den letzten Spielen und einer aktuell schönen Siegesserie. Weiter so. Bene erwischt mit Abwehrspieler Backes einen Gegner, wo es auf viel Geduld und Spieltaktik ankommt. Noch nie die Stärke von jungen Spielern gewesen und daher sehr undankbar. 2 Sätze eher kopflos, doch dann taktisch deutlich verbessert. Leider aber in der Verlängerung des vierten Satzes geht das Match dann doch an Willich, aber mit deutlicher Leistungssteigerung innerhalb der Partie von Bene. 2:5
    Nun versuchen Werner und Daniel ihr Glück. Werner gegen einen bärenstarken Gegner mit 200 QTTR-Punkten mehr als er leider wahrlich chancenlos. Das ist aber absolut keine Schande. Daniel dagegen ganz nah dran. Am Anfang dominiert er das Match, aber irgendwann kippt es dann doch zugunsten des Willicher. Trotzdem gut verkauft, Daniel. Da war sogar mehr drin. Also 2:7.
    Nochmal oben. Gernot dieses Mal gegen den Einser der Willicher mit einer Lehrstunde. Nie mit einer wirklichen Chance ging das Spiel 3:0 zum 2:8 weg. Nun liegt es an Dirk, Wolfgang im Spiel zu halten, der am Nebentisch gegen den Spieler Backes schon auf der Siegerstraße scheint. Doch an diesem Tag soll es nicht sein. In einem ausgeglichenen Spiel, merkt man einfach, dass Dirk im ersten Spiel ein wenig „überpaced“ hat. Die Frische ist weg und mit 1:3 geht auch dieses Spiel an Willich. Endstand 2:9.
    Fazit:
    Ganz schnell abhaken. Letzte Woche hat uns die Erste mit der Ersatzstellung geholfen (mit Erfolg) und diese Woche waren halt wir dran (für die Erste auch mit Erfolg). Anders darf man dieses Spiel nicht sehen, denn bei aller Klasse von Bene, Daniel und Werner, denen nochmal unser Dank gilt, Sebastian, Aureya und Luca können die Drei noch nicht ersetzen.
    Somit braucht die Zweite händeringend an den letzten drei Spieltagen (gegen drei Mannschaften von unten) eine Top-Mannschaft, wenn sie die Kreisliga halten will. Solche „Aufstellungskapriolen“ wie an diesem Spieltag kann man sich in der neuen eingleisigen Kreisliga nicht häufiger leisten !

  • #26

    Dirk Fischer (Samstag, 07 November 2015 09:59)


    VFL Rheinhausen II gegen Rhenania Königshof III: Zwei unverhoffte Punkte für die Zweite !

    Teil I

    Wieder mal ein Parallelspieltag zweier Heimspiele der Ersten und Zweiten an einem Freitag. Die Erste mit den schon gewohnten Ersatzproblemen, aber mit einer wirklich hervorzuhebenden sportlichen Entscheidung ! Der vermeintlich stärkste Ersatzspieler, Luca, wird der Zweiten überlassen, da man sich gegen den Tabellenführer nichts ausrechnet und die Chancen der Zweiten gegen Königshof höher einschätzt. Das gibt es nicht in vielen Vereinen – Kompliment ! Die beiden anderen Ersatzspieler, Daniel Rohfleisch und Benedikt Maxelon, standen Luca in der Ersten aber nichts nach und verkauften sich beide auch hervorragend.
    Trotz nun vorhandener Best-Aufstellung der Zweiten, wenn man von Patrick absieht, war die Erwartungshaltung gegen den Tabellenzweiten vorher nicht allzu hoch. Doch siehe da, auch Königshof mit Riesenpersonalproblemen erschien überraschend mit 3 Mann Ersatz. Da geht doch was, oder ?
    Also, rein ins Spiel. 2:1 nach den Doppeln für Rheinhausen. Aureya und Luca mit 3:2 Sieg, ebenso wie Sebastian und Dirk mit 3:2 Niederlage – beides verdient. Wolfgang und Gernot drehen einen schon verlorenen ersten Satz und siegen dann recht souverän 3:0. Damit war der Start also geglückt.
    Im oberen Paarkreuz dann Sebastian mit deutlichen Problemen gegen den Spieler Bas von Königshof. Die Spielweise liegt ihm nicht, doch er kämpft verbissen. Beim Coaching fungiert Dirk vermutlich mehr für Sebastian in der Rolle des „Blitzableiters“ seiner Emotionen, aber im Unterbewusstsein setzt er doch den ein oder anderen Ratschlag um und gewinnt am Ende verdient 3:2. Apropos Emotionen. Am Nachbartisch dann leider unschöne Bilder. Aureya rastet bei 1:2 Satzrückstand und 7:7 völlig unerwartet aus und zertrümmert seinen Schläger. Auch alle Angebote nach einem Ersatzschläger, schlägt er mit der Begründung der nervlichen Überlastung aus und so gehen zwei Einzel des oberen Paarkreuzes nach Königshof. Leider ein Bärendienst für das Team.
    Aus dem Frust heraus, kündigt Aureya an, komplett aufzuhören. Dazu kann das Team nur sagen, dass wir Dich brauchen, Aureya. Schlechte Tage haben wir alle mal. Aufgeben gilt nicht !
    Nun die Mitte. Gernot mit der gefühlt zigsten Fünf-Satz-Niederlage am Stück. Manchmal hat man einfach die Seuche. Dirk dieses Mal auch enttäuschend schwach. Nach 1,5 guten Sätzen ein völliger Riß im Spiel und eine chancenlose Niederlage. Damit 3:4.

  • #25

    Dirk Fischer (Samstag, 07 November 2015 09:58)


    Teil II

    Das untere Paarkreuz mit einer Gegnerkombination, die es wohl auch nur selten gibt. Vater und Sohn stehen bei Königshof am Tisch. Der Junge, technisch stark, spielt erst seit 14 Monaten (!!) und ist ein Riesentalent. Der Vater, extremer Materialspieler, sehr unangenehm zu spielen. Dementsprechend laufen auch die Spiele. Wolle leider mit einer Niederlage gegen den Vater und einer Verabschiedung mit dem Zitat: „Also ich habe ja schon gegen wirklich viel krummes Zeug gespielt, aber Dein Spiel toppt alles.“ Luca im Youngsterduell mit großen Problemen und selbst sehr unzufrieden mit seinem Spiel. Am Ende rettet er die Partie in der Verlängerung des fünften Satzes hauchdünn nach Hause. Somit 4:5. Plus Aureyas kampflos verlorener Partie, somit 4:6.
    Danach aber endlich der große Endspurt der Rheinhausener. Sebastian mit ganz starker Leistung gegen die gegnerische Eins zum 5:6. Dann Gernot mit einem nicht mehr für möglich gehaltenen Fünf-Satz-Sieg, und zwar verdient. Also Gernot, es geht doch ! 6:6. Dirk weiterhin mit schwacher Form, aber zumindest mit Kampfgeist, hungert sein Spiel irgendwie, wenn auch nicht wirklich ansehlich, nach Hause zum 7:6. Nun Luca gegen den Materialspieler, gegen den er sich schon letzte Saison so extrem schwer getan hat. Auch dieses Mal eine ganz enge Kiste, für die sich Luca maximal konzentrieren muss. Doch am Ende reicht es verdient zum 8:6. Nun Wolfgang gegen den Youngster der Königshofer. Wolfgangs Spiel ist für einen 14jährigen natürlich wirklich schwer, doch auch hier, wieder 5 Sätze. Im letzten Satz dann aber deutlich an Wolfgang zum Siegpunkt und 9:6.
    Tja, am Ende waren es wohl die 5-Satz-Spiele, die mit 5:2 an Rheinhausen gingen. Doch trotz der oft hitzigen Atmosphäre, war das Spiel immer von Fairness geprägt, was man alleine daran sieht, dass die Kleinsten in der Halle häufig zählen durften. Auch wenn die Spieler sie noch das ein oder andere Mal korrigieren mussten. Eine bemerkenswerte Szene auch im letzten Einzel. Beim Stand von 2:2 Sätzen und 6:8 Spielrückstand übersieht Schiedsrichter Tebel eine Doppelberühung des Königshofer 14jährigen, die Wolle zurecht bemängelt. Der Youngster überstimmt den Schiedsrichter und gibt den Punkt in dieser kniffligen Situation an Wolfgang. Chapeau – großer Sportsgeist. So muss es sein.
    Fazit:
    Zwei Punkte, die gut tun und nicht erwartet waren. Nochmal der Dank an die erste Mannschaft für die selbstlose Unterstützung. Das verschafft ein wenig Luft vor dem nächsten, wieder sehr schweren Spiel in Willich. Aber mit einer so geschlossenen Mannschaftsleistung, wie heute, muss uns auch davor nicht bange sein. Weiter so !

  • #24

    Dirk Fischer (Samstag, 24 Oktober 2015 12:33)


    Spielbericht: VFL Rheinhausen II gegen Straelen-Wachtendonk I
    „Wechselbad der Gefühle“

    Teil I

    Hiobsbotschaft kurz vor Spielbeginn. Aureya fällt unerwartet krank aus und hat dies niemandem mitgeteilt. Da parallel auch die erste Mannschaft schon Ersatz (mit Luca) in Anspruch genommen hat, steht die zweite Mannschaft nun kurz vor Spielbeginn nur zu Fünft da. Riesenkompliment und großen Dank an Benedikt, welcher ganz spontan noch einsprang und somit die Situation rettete. Straelen dagegen als Bezirksklassenabsteiger komplett mit der stärksten Aufstellungen. Die Erwartungshaltung der Rheinhauser dementsprechend niedrig. Die Fraktion der „ewigen Pessimisten“ , gestern vertreten durch Dirk, glaubt an keinerlei Chance und maximal 3 bis 4 Spiele für Rheinhausen.
    Doch wie häufig im Leben kommt es anders. Die aus der Not zusammengewürfelten Doppel der Rheinhauser verkaufen sich prächtig. Patrick und Dirk (zum Doppel 1 aufgestiegen) siegen mit 3:1 und das vermutete „Opferdoppel“ mit Sebastian und Benedikt schlägt sensationell das Doppel 1 der Straelener mit 3:0. Gernot und Wolfgang ebenfalls mit guter Leistung. Aber gegen das mit Abstand stärkste Doppel der Straelener gab es am Ende doch eine Niederlage. Aber ein unerwarteter 2:1 Start. Hoffnung kommt auf.
    Im oberen Paarkreuz dann leider zwei Niederlagen. Sebastian gegen seinen Angstgegner Thießen relativ ideenlos und Gernot sehr unglücklich. Gegen den Vorjahres-Jugendverbandsligaspieler bei Straelen an Eins, zeigte Gernot eine sehr starke Leistung. Sein für einen Jugendlichen extrem gewöhnungsbedürftiges Spiel lässt ihn Satz 1 gewinnen und auch im zweiten Satz noch 10:8 führen. Mit einer 2-Satz-Führung wäre der Jugendliche vielleicht nervös geworden. So aber ging Satz zwei noch verloren und danach kippte auch das ganze Spiel zugunsten von Straelen. Somit 2:3.
    In der Mitte auch maximal ungünstige Vorzeichen. Patrick und Dirk spielen beide extrem ungern und normalerweise stets erfolglos gegen ihre beiden Straelener Gegenüber. Beide hätten gerne lieber im oberen oder unteren Paarkreuz gespielt, aber ein Meisterschaftsspiel ist halt kein Wunschkonzert. Bei Patrick bestätigte sich die Erwartung leider. Probleme mit den Aufschlägen und dem druckvollen Spiel des Straeleners bescherten leider eine Niederlage. Dirk dagegen gegen den Spieler Meens überraschend gut im Spiel und ein hitziges und emotionsgeladenes Spiel entwickelt sich. Zum Ende des dritten Satzes eskaliert dann die Situation und ein lautstarkes Wortgefecht zum Thema „Sportlichkeit“ bildet den Höhepunkt. Zu Beginn des vierten Satzes dann aber Shakehands und der Kampf geht weiter. Am Ende mit einem überraschenden Sieg für Dirk. Somit 3:4

  • #23

    Dirk Fischer (Samstag, 24 Oktober 2015 12:32)



    Teil II

    Nun das untere Paarkreuz. Wolfgang mit guter Leistung und mit einem klaren Sieg, der Selbstvertrauen bringen sollte. Benedikt leider unter seinen Möglichkeiten bei einer eigentlich machbaren Aufgabe. Der Knackpunkt hier der vierte Satz, wo er eine 7:2-Führung nicht nach Hause bringen kann. Schade, und somit 4:5.
    Wieder oben. Sebastian mit einem bärenstarken Spiel gegen die Nr. 1 der Straelener und einem verdienten Sieg gegen einen wirklich guten Gegner. 5:5 – und damit schon mehr Punkten, als „die Pessimisten“ es für möglich gehalten haben. Nun sollte doch auch ein 8:8 möglich sein ? Speziell, da sich die Rheinhauser mit Patrick und Dirk (alias „Krumm und Krümmer“ – und mit erst überhaupt einer Doppel-Niederlage) gegen die beiden Jugendverbandsligaspieler auf Straelener Seite für das Schlussdoppel sehr gute Chancen ausrechnen.
    ABER – es sollte nicht mehr dazu kommen. Denn, ab dem 5:5 ließ das Glück die Rheinhauser im Stich. Zunächst Gernot mit dem vielleicht entscheidenden Spiel. Er liegt gegen den Straelener Thießen das ganze Match immer vorne und verliert doch schließlich 15:13 im fünften Satz. Sehr bitter. In der Mitte danach das erwartete Bild mit zwei Niederlagen. Dirk ein wenig näher an einer weiteren Überraschung dran, als Patrick. Immerhin kam er verdient in den fünften Satz, bekam dann aber eine echte „Lehrstunde“ und war chancenlos. Schwacher Trost - somit musste er wenigstens nicht nackt um die Halle laufen, was er bei einem weiteren Sieg angekündigt hatte. Nun der Blick ins untere Paarkreuz. Während Benedikt an seinem Tisch schon klar auf der Siegerstraße ist 2:0 Sätze und 9:8 im dritten Satz, braucht es vorher aber noch einen Sieg von Wolfgang, damit es zum Schlussdoppel kommt. Auch hier eigentlich alle Chancen auf Rheinhauser Seite. Sowohl im ersten, als auch im zweiten Satz, mit hoher Führung, doch jeweils einer Niederlage in der Satzverlängerung für Wolfgang. Am Ende geht auch dieses Spiel verloren und das Endresultat von 5:9 stand fest. Ärgerlich, aber nicht unverdient für Straelen. Trotzdem fühlte es sich irgendwie wie ein 8:8 an. Aber leider nur gefühlt…..
    Fazit:
    Nach den anfänglichen drei Spielen gegen die Aufsteiger konnte die zweite Mannschaft trotz ordentlichen Leistungen keinen Punkt mehr gewinnen. Man ist also in der befürchtet harten Realität der neuen eingleisigen Kreisliga angekommen. Nächste Woche in Rheinkamp wäre es allerhöchste Zeit für eine Trendwende. Dann wieder mit Luca, aber dafür ohne Dirk. Apropos Luca – seine Ersatzstellung an die Erste in den letzten Wochen spürt man in den Resultaten der Zweiten auch deutlich. Aber, nicht zu ändern. Somit Daumen drücken für nächsten Freitag in Rheinkamp !

  • #22

    Dirk Fischer (Sonntag, 27 September 2015 14:03)


    TS Krefeld I gegen VFL Rheinhausen II 9:5
    Schwache Vorstellung der Zweiten Mannschaft beim Tabellenführer

    Teil I

    Am vierten Spieltag der eingleisigen Kreisliga kam es zu einer Art frühem Spitzenspiel bei TS Krefeld, da an den ersten drei Spieltagen gemessen, der Zweite zum Ersten fuhr. Während allerdings die Krefelder an den ersten drei Spieltagen drei „Großkaliber“ aus dem Weg geräumt haben, hatte Rheinhausen alle drei Aufsteiger auf dem Spielplan, sodass man der Tabelle noch nicht viel Aussagekraft einräumte. In jedem Fall ging es aber zum „Angstgegner“. Mit zwei 7:9-Niederlagen aus der Vorsaison und einem 3:4 im Dreierpokal hatte stets knapp die TS Krefeld die Nase vorn.
    Die erste Überraschung dann bei den Aufstellungen. Krefeld spielte ohne Nr. 1 und Nr. 2 ! Da müsste doch endlich einmal etwas gehen. Allerdings fehlte bei Rheinhausen auch Luca, wofür Ingo einsprang. Wolfgang wie beim letzten Spieltag anstelle von Patrick. Damit direkt das übliche Problem – wie soll man die Doppel aufstellen ? Für das Doppel 1 vertraute man Gernot und Sebastian, die allerdings mit 1:3 das Nachsehen hatten. Doppel 2 bildeten erstmals Aureya und Wolfgang, die mit ganz starker Leistung das Doppel 1 der Gegner 3:0 schlugen. Blieben Ingo und Dirk als dritte Kombination. Dirk erwies sich für Ingos Spielweise als zu ungeduldig und zu offensiv orientiert, sodass er über viel Hektik und viele leichte Fehler ein eigentlich machbares Doppel nahezu im Alleingang vergab. Somit 1:2 gegen uns nach den Doppeln.
    In den Einzelpaarkreuzen ergaben sich durch das fehlende obere Paarkreuz der Krefelder völlig unerwartete Spielkonstellationen. Am Ende mit einer überraschend wohl eher für die Krefelder vorteilhaften Paarkreuzstellung.
    Im oberen Paarkreuz am Ende ein 1:3 aus Rheinhauser Sicht und damit offen gesagt, leider eindeutig zu wenig. Obwohl man Sebastian und Aureya hier keinen Vorwurf machen kann. Beide taten sich gegen den Spieler Platen mit seinem Anti-Belag enorm schwer und mussten sich beide knapp aber nicht unverdient im vierten Satz geschlagen geben. Gegen Rudi Balzer konnte Sebastian sich mit guter Leistung belohnen, während Aureya nach zwei schwachen ersten Sätzen, das Spiel noch mit großem Kampfgeist komplett drehte, aber trotz zweier Matchbälle am Ende nicht mehr ins Ziel brachte.
    Im mittleren Paarkreuz dann ein geteiltes Bild. Gernot mit leider überraschend wenig Chancen gegen beide Gegner. Keine wirkliche Sensation gegen den Spieler Tiebe, der Gernot in der letzten Saison (inkl. Pokal) bereits drei Niederlagen beibrachte. Hier hatten wir gegen seinen Angstgegner nur eine geringe Erwartungshaltung an Gernot. Aber die recht klare Niederlage gegen Guido Becker stand eher nicht auf dem Zettel. Dirk dagegen nach seiner schwachen Vorstellung im Doppel mit einem „Sahnetag“ in den beiden Einzeln. Gegen Tiebe mit einer guten taktischen Vorstellung zu einem klaren 3:0 Sieg. Gegen Guido Becker gab es im Vorjahr noch eine Niederlage, daher wundert es nicht, dass das Spiel erheblich knapper wurde. Erst bei 6:6 im fünften Satz, konnte sich Dirk endlich final absetzen und brachte auch dieses Spiel mit fünf Punkten am Stück mit 3:2 nach Hause. Damit 2:2 in der Mitte.

  • #21

    Dirk Fischer (Sonntag, 27 September 2015 14:01)


    Teil II

    Im unteren Paarkreuz kam Ingo nur einmal dran, brachte sein Spiel aber gegen einen jungen, aber manchmal zu ungestüm agierenden Spieler, nach starker Vorstellung in vier Sätzen nach Hause. Und wie fügte er hinzu: „Ohne einen einzigen offensiven Schlag von seiner Seite !“. Dafür aber mit sehenswerter Schnittabwehr.
    Wolfgang dagegen, konnte an die starke Leistung aus dem Doppel in den Einzeln nicht anknüpfen. Gegen den Gegner, welchen Ingo schlug, musste er sich über 4 Sätze geschlagen geben. Im letzten Satz sehr deutlich, sodass dieser Punkt für Krefeld leider schon in Ordnung geht. Im ersten Einzel brachte er den ersten Satz sogar mit 17:15 nach Hause, danach wurde sein Gegner aber immer stärker und machte wirklich ein Top-Spiel. Wolfgang versuchte alles, aber am Ende ging auch dieses Spiel mit 3:1 an Krefeld. Auch in diesem Paarkreuz, wie in den beiden anderen, hatten wir uns bei der heutigen Aufstellung der Krefelder, natürlich mehr erhofft.
    Damit in Summe 9:5 an Krefeld und lange Gesichter beim VFL. Da wäre mit einer normalen Leistung der zweiten Mannschaft viel, viel mehr drin gewesen. Aber mit in Summe nur 4 Einzelpunkten von 6 Spielern, darf man sich am Ende nicht beschweren und weiß direkt woran es gelegen hat.
    Fazit – sehr schade, aber ganz schnell abhaken.
    Das Spiel hat aber auch gezeigt, dass man sich von den ersten drei Spieltagen auf keinen Fall blenden lassen darf. Die Liga ist stark und an allen bisherigen Ergebnissen gemessen, kann dort jede Mannschaft die andere schlagen, auch wenn TS Krefeld sich nun ein wenig an der Spitze absetzen konnte.
    Beim nächsten Heimspiel in vier Wochen gegen den Bezirksklassenabsteiger Straelen / Wachtendonk werden die Brotkörbe auch wieder meterhoch hängen. Da muss unbedingt eine Leistungssteigerung her !

  • #20

    Dirk Fischer (Samstag, 19 September 2015 10:24)


    VFL Rheinhausen II - Nieukerk I 9:1
    Unerwartet klarer Sieg gegen den dritten Aufsteiger in Folge

    Dritter Spieltag der Kreisliga und der dritte Aufsteiger in der neuen zusammengelegten Kreisliga stellt sich bei der zweiten Mannschaft des VFL Rheinhausen vor.
    Mit normaler Aufstellung vermutlich eine klare Sache für die Rheinhauser, da Nieukerk bisher als Tabellenletzter noch wenig Ligatauglichkeit beweisen konnte. Dem war aber nicht so, denn für das parallel stattfindende Heimspiel der ersten Mannschaft mussten Luca und Sebastian abgegeben werden (leider ohne Erfolg, da das dortige Spiel 7:9 verloren ging). Dafür halfen Benedikt und Norbert in der Zweiten aus, bei denen wir uns ganz herzlich dafür bedanken. Dazu noch ein weiterer Wechsel unter den Stammspielern der Zweiten – nach zwei Spielen von Patrick gab nun Wolfgang sein Debüt. Nieukerk allerdings auch mit einem Ersatzspieler.
    Der Knackpunkt bei diesem Spiel vermutlich schon in den Doppeln. Kein eingespieltes Doppel mehr bei den Rheinhausern und somit drei „Wundertüten“ an den Start gebracht. Es folgten die erwarteten „Startschwierigkeiten“. Aureya und Benedikt nach zwei schwachen Sätzen schon 0:2 hinten, bevor sie das Spiel nach einer erheblichen Leistungssteigerung noch gewinnen konnten. Wolfgang und Gernot mit vier extrem knappen Sätzen und auch nicht wirklich souverän, aber am Ende auch mit 3:1 nach Hause geholt. Norbert und Dirk mit weniger Problemen und einem nie gefährdeten 3:0 Sieg. Somit 3:0 nach den Doppeln, was wohl beide Seiten nicht erwartet hatten. Irgendwie hatte man den Eindruck, dass danach die Moral der Nieukerker schon einen leichten Knacks bekommen hatte.
    Die Einzel sind dagegen relativ schnell erzählt. Die meißten Spiele relativ klar an Rheinhausen. Daher eher wenig erzählenswerte Highlights. Aureya hatte im zweiten Spiel zu kämpfen, Benedikt spielte (gegen einen Panholder-Spieler !) sehr stark und Norbert musste lange und zäh für seinen Punkt über 5 knappe Sätze kämpfen. Einzig Wolfgang konnte leider keinen Punkt zum Ergebnis beisteuern. Trotz hartem Kampf mit knappen Sätzen, war am Ende der Nieukerker Gegner der Gewinner.
    Somit, Soll erfüllt. 5:1 Punkte aus den drei Spielen gegen die drei Aufsteiger. Aktuell Tabellenzweiter.
    Nächste Woche wartet dann mit dem TS Krefeld ein ganz anderes Kaliber. Auch, wenn die Tabelle nach drei Spieltagen noch nicht viel aussagt, ergibt die Konstellation dann ein echtes Spitzenspiel. Die Rheinhauser fahren als Tabellenzweiter zum Tabellenersten ! Die beiden letzten Aufeinandertreffen gingen jeweils mit 7:9 an den TS Krefeld und im Dreierpokal-Finale setzte es nochmal eine 3:4 Niederlage. Bei diesem Spiel wird sich zeigen, wo die zweite Mannschaft des VFL Rheinhausen wirklich in der neuen Kreisliga hingehört. Man darf gespannt sein……..

  • #19

    Dirk Fischer (Sonntag, 06 September 2015 20:51)


    Königshof IV – VFL Rheinhausen II 8:8
    Zweite Mannschaft zeigt Nerven und vergibt gegen den Aufsteiger eine klare Führung

    Manchmal gibt es Spiele, nach deren Ende man nicht weiss, ob man sich freuen oder ärgern soll. So auch das erste Auswärtsspiel der diesjährigen Kreisliga-Saison für die zweite Mannschaft beim Aufsteiger Königshof IV, ein 8:8. Die Fakten von 34:29 Sätzen für Königshof und 3:1 bei den Fünf-Satz-Spielen zugunsten von Rheinhausen, sollten einen eher zufrieden stimmen. Wenn man allerdings kurz vor Schluss noch 7:4 führt und in allen vier folgenden Einzeln beinahe 100 QTTR-Punkte auf dem Papier pro Partie besser ist, hinterläßt das 8:8 eher einen bitteren Beigeschmack.
    In jedem Fall wird das Spiel aus Rheinhauser Sicht einen Kuriositäten-Rekord erringen. Denn, dass bei einem 8:8 alle 6 Spieler der Rheinhauser Mannschaft QTTR-Punkte abgeben, dürfte es auch noch nicht gegeben haben.
    Nun aber der Reihe nach.
    Start mit 2:1 Doppeln für Rheinhausen. Luca und Aureya mit klarer Niederlage. Gernot und Sebastian mit 3:1 Sieg und Dirk und Patrick ganz eng mit einem 12:10 Sieg im fünften Satz. Ganz wichtig.
    Im oberen Paarkreuz dann ein 1:1. Sebastian relativ chancenlos und Aureya relativ souverän.
    Im mittleren Paarkreuz ein ähnliches Bild. Dirk gewinnt relativ problemlos und Gernot leider mit einer Niederlage und recht schwacher Vorstellung.
    Im unteren Paarkreuz dann zwei sehr knappe Partien. Luca mit 3:1-Sieg (alle vier Sätze 11:9) gegen einen recht unsportlichen Gegner (endlose Pausen, ständiges „in die Bälle hinein-Stöhnen“), der aber auch ansonsten sehr unangenehm zu spielen war. Doch mit guten Nerven bringt Luca das Spiel nach Hause. Ein ähnliches Bild im anderen Spiel des unteren Paarkreuzes. Patrick behält im fünften Satz nach starker Vorstellung und hartem Kampf die Oberhand. Zwei ganz, ganz wichtige Punkte !
    Danach wieder das obere Paarkreuz. Zwei Fünf-Satz-Spiele. Aureya nach hartem Kampf im fünften Satz dann nicht mehr stark genug. Bei Sebastian genau umgekehrt. Nach 0:2-Satzrückstand dreht er das Spiel noch und gewinnt 3:2. So 7:4 für Rheinhausen – bis hierhin alles im Soll. Nun kommen noch 4 Einzel von Gernot, Dirk, Luca und Patrick. Das sollte doch reichen, oder ?
    Doch zu früh gefreut.
    Zuerst Gernot mit seinem zweiten Einzel. Einfach nicht sein Tag und eine weitere 3:0 Niederlage zum 7:5. Jetzt Dirk. Zwei Sätze chancenlos, dann endlich das Spiel des Gegners verstanden. Dritter Satz klar an Dirk. Dann aber ein ganz bitteres Spielende. Bei ausgeglichenem Spielverlauf und 8:9 im vierten Satz, beendet der Gegner das Spiel mit zwei blitzsauberen Kantenbällen. Extrem ärgerlich, aber auch zu spät aufgewacht von Dirk. Damit 7:6. Nun Luca, der sehr optimistisch ins Spiel geht, da er gegen seinen Gegner (ebenfalls ein hochtalentierter Jugendlicher) noch nie verloren hat, wie er selber sagt. Aber – irgendwann ist immer das erste Mal. Knapp, aber nicht unverdient, geht auch dieses Spiel an Königshof. 7:7. Nun Patrick. Mit der undankbaren Aufgabe gegen den schon vorstehend beschriebenen doppelt unangenehmen Gegner und auswärts den wichtigen Punkt zu holen. Patrick versucht alles, wirkt aber doch oft eher verkrampft und am Ende reicht es leider auch nicht. 7:8. Ganz lange Gesichter beim VFL Rheinhausen II. Sollte man nun vielleicht sogar ohne jeglichen Punktgewinn nach Rheinhausen zurück müssen?
    Alles hängt nun vom Doppel Tebel / Hinz ab. Mental gar nicht einfach nach diesem Spielverlauf. Und auch noch ausgerechnet gegen das Doppel, welches Aureya und Luca recht problemlos 3:0 schlug. Doch abermals, unverhofft kommt oft. Gernot und Sebastian nach einem ersten knappen Satz mit einem nie mehr gefährdeten Sieg zum finalen 8:8. Aufatmen – wenigstens einen Punkt gerettet. Ein wahres Wechselbad der Gefühle !
    Zum Schluss ein Ausblick auf das nächste Heimspiel gegen Nieukerk. Dann erwartet die zweite Mannschaft im dritten Spiel den dritten Aufsteiger. Glückt hier ein weiterer Sieg, dann wäre man mit 5 von 6 möglichen Punkten gegen die drei Aufsteiger trotzdem absolut im Soll. Hier wird es natürlich stark von der Ersatzstellung für die erste Mannschaft abhängen. Doch ein Sieg in diesem Spiel muss so oder so das unbedingte Ziel sein.

  • #18

    Dirk Fischer (Samstag, 29 August 2015 10:20)


    Saisonstart geglückt – Erhofften Sieg gegen den Kempener LC III wurde von der zweiten Mannschaft eingefahren!

    Endlich ist die Sommerpause rum und es wird wieder Tischtennis gespielt. Startschuss für die neue, vereinheitlichte und stärkere Kreisligasaison 2015/2016. Zu Beginn erwartet die Zweite Mannschaft der Rheinhausener der Aufsteiger aus Kempen, welcher auch noch leicht ersatzgeschwächt angereist ist.
    Mit Blick auf die QTTR-Werte der anderen Teams erwartet die Zweite Herren vermutlich eher eine Saison im unteren Mittelfeld, daher sind die Punkte gegen die direkten Mitbewerber in dieser Region, wie sicherlich auch Kempen, natürlich doppelt wichtig. Somit umso schöner, dass man komplett antreten konnte. An den Nachbartischen gewann parallel der Neu-Bezirksligist (1. Mannschaft) auch noch sein erstes Heimspiel 9:3, was der Motivation nur hilfreich sein konnte.
    Nun aber direkt ins Spiel. Nach den Doppeln eher noch lange Gesichter. Schnell wurde klar, dass der Gegner maximal motiviert war und die eigene Leistung sicherlich beim ersten Saisonspiel noch deutlich ausbaufähig ist. So konnten nur Luca und Aureya nach guter Leistung gewinnen. Sowohl Gernot und Sebastian, als auch Patrick und Dirk, mussten sich knapp geschlagen geben. Speziell die Niederlage von Patrick und Dirk, war wohl so nicht erwartet. Letzte Saison meisst gegen Doppel 1 spielend und ohne Niederlage, erwischte es die beiden gestern bereits im ersten Saisonspiel gegen Doppel 3 ! Also 1:2 zum Start.
    Auch oben wurde es dann noch nicht wirklich besser. Aureya gewann recht souverän, während Sebastian gegen die gute Eins der Kempener den Kürzeren zog. 2:3 und immer noch nachdenkliche Rheinhausener.
    Doch danach durften sich die Mienen endlich entspannen. Von 3 – 6 brannte eigentlich in keinem Spiel etwas an. Dirk leistete sich einen Satzverlust, aber alle anderen Rheinhauser siegten 3:0. Auch wenn einzelne Sätze sicherlich knapp waren, passte die Leistung von Gernot, Dirk, Luca und Patrick absolut. Ein wichtiger Zwischenspurt auf 6:3 der eigentlich für nervliche Entspannung sorgen sollte. Doch danach wurde es noch einmal kurz kritisch.
    Sebastian verlor auch sein zweites Einzel. Dieses Mal sehr unglücklich mit 9:11 im fünften Satz. Aureya mühte sich redlich gegen die Eins der Kempener und drehte in einer nicht mehr für möglich gehaltenen Energieleistung ein Spiel, welches nach 1:2 Sätzen und hohem Rückstand im vierten Satz bereits weg schien. Kompliment – ganz starke Vorstellung, Aureya. Und vielleicht der wichtigste Punkt des Abends, denn so doch noch 7:4, statt 6:5.
    Denn, danach taten sich auch Gernot und Dirk zu Beginn ihrer Spiele ebenfalls schwer und gaben beide den ersten Satz ab. Doch danach fingen sich beide und drehten die Spiele doch recht sicher ins Ziel. Damit finales Durchatmen und ein sehr erfreulicher 9:4 Sieg war eingefahren !
    Wenn man das Spiel als richtungsweisend einordnen will, darf man bei aller Freude über diesen Sieg realistisch befürchten, dass es eine sehr schwere Saison in einer starken Klasse wird. Gegen einen Aufsteiger mit sehr jungen Spielern, der sich vermutlich auch ganz unten in der Tabelle einreihen wird, und wo gestern häufig noch die Routine gesiegt hat, mühte man sich doch in kompletter Aufstellung bereits redlich. Wenn nun im September auch noch einige Spiele (da Holger ja urlaubsbedingt in der Ersten ausfällt) mit Ersatz gegen stärkere Mannschaften anstehen, sollte man die Erwartungen besser nicht zu hoch schrauben. Hoffen wir, dass es anders kommt. Der Start ist zumindest erst einmal geglückt – und um mehr ging es gestern nicht.

  • #17

    Christian Timmerman (Donnerstag, 20 August 2015 15:38)


    Das Fazit der Testspiele des VfL Rheinhausen fällt nach dem Sieg gegen den Landesligisten TTC Homberg und dem knappen Spiel (Anmerkung der Redaktion: Siehe Beitrag vom 19.08.2015) gegen den Verbandsligisten aus Oberhausen überwiegend positiv aus. Dass man die Testsspiele nicht überbewerten sollte, betont jedoch Mannschaftakapitän Bastian Jaeschke. Letztlich zaehlen die Spiele und die Punkte, die man im Liga-Spielbetrieb gewinnt. Dennoch machen die Auftritte Mut, dass die kommende Saison im Vergleich zur letzten Bezirksliga-Saison (2013/2014) einen guten Verlauf nimmt. Speziell die Doppelkonstellation kann man als Staerke der Ersten Mannschaft auszeichnen.
    Das erste Heimspiel findet am ersten Spieltag, dem uebernaechsten Freitag in der Heinrich-Heine-Gesamtschul-Sporthalle statt. Beginn ist um 19.30 Uhr

  • #16

    Sebastian Lindermann (Donnerstag, 20 August 2015 10:47)


    An die 3.Herren:

    Hallo ihr Lieben,
    am Samstag, den 29.8 beginnt die neue Spielrunde; wir spielen dieses Mal in der Gruppe C und müssen uns wohl auf eine harte Runde gefasst
    machen: Mit uns spielen die übrigen guten Teams aus der 1.KK, die wie wir letzte Saison die Klasse gehalten haben, und die Absteiger aus der Kreisliga, die ebenfalls in größerer Zahl runter gekommen sind. Hinzu kommt, dass es auch in diesem Jahr wieder zum verstärkten Abstieg kommen wird.
    Aus der 4. Mannschaft ist nun nichts geworden; die Bedenken, nicht regelmäßig eine Truppe zusammen zu kriegen, haben schließlich überwogen. Das könnte natürlich bedeuten, dass wir an manchen Spieltagen wieder zu viele sind, die spielen wollen. Um da Problemen bereits im Vorfeld mit Absprachen zur Rotation vorzugreifen, schicke ich anbei noch eine Doodle-Umfrage. Wer seine Termine bereits im Kopf hat, möge sich verbindlich dort eintragen (spontane Ausfälle sind nie einplanbar, aber grundsätzlich sollten die Zusager dann auch bereit stehen).
    Leider haben wir bereits vor der Runde zwei verletzungsbedingte Ausfälle (wohl mindestens HR, evtl. länger) Erich hat sich den Knöchel/Unterschenkelbreich gebrochen. Jörg fällt mit starken Bandscheibenproblemen aus. Außerdem spielt Wolfgang Österwind jetzt in der 2. an 7.
    Einen Vorteil bringt eine Neuregelung: Wir können jetzt so oft Ersatz stellen, wie wir möchten und müssen nicht immer rechnen, wer jetzt schon wie viele Einsätze in höheren Teams hatte.
    Hier jetzt noch der Link zur Umfrage (zunächst HR):
    http://doodle.com/egebid3i4t8urvy7
    Ich schätze die Saison wird bis zum letzten Spiel ein harter Kampf gegen den Abstieg - allein weil es kein Fallobst in der Gruppe gibt.
    Ich freue mich drauf und hoffe, dass wir das irgendwie schaffen. Forza VfL :)
    Liebe Grüße und bis bald beim Training,
    Sepp

  • #15

    Christian Timmerman (Donnerstag, 30 Juli 2015 21:10)


    Die diesjährige Vierer-Tisch-Weltmeisterschaft endete für Dominik und Christian im Einzelwettbewerb der Herren B-Konkurrenz in der zweiten KO-Runde. Im Doppel unterlagen sie in der zweiten Runde 1:2 dem späteren Finalteilnehmerdoppel.
    Am nächsten Tag trat Dominik in der U22- Konkurrenz an und schied in einer stark besetzten Gruppe als Drittplatzierter aus. Christian bekam eine Wild-Card und durfte in der Herren A-Konkurrenz antreten (KO in der Gruppenphase).
    Für weitere Informationen zur 4er-Tisch-WM: https://www.facebook.com/pages/Vierertisch/224887957523989

  • #14

    Christian Timmerman (Sonntag, 12 Juli 2015 14:13)


    4er-Tisch-Turnier in Herdorf:
    Wie bereits im letzten Jahr, planten wir in der Vorbereitungszeit auf die Saison 2015/2016 Vierertisch, die Symbiose aus Tennis und Tischtennis, zu spielen. Nach einigen Trainingseinheiten entschlossen wir uns kurzfristig das Vierer-Tisch-Turnier in Herdorf
    (Rheinland-Pfalz) zu besuchen. Da die aufstrebende Sportart "Vierer-Tisch" vor allen Dingen in Rheinland-Pfalz gespielt und gelebt wird und es derartige Turnier nicht in NRW gibt (was sich hoffentlich bald ändert), ist die Anfahrt entsprechend immer etwas länger.
    Nach der zweistündigen Anfahrt traten Luca, Daniel, Dominik und Christian in der Konkurrenz der Herren-B (TTR 1600-1950).
    Im Einzel überstanden Luca, Dominik und Christian die Gruppenphase. In der anschließenden Doppel-Konkurrenz ging es für beide Doppel "schnell"- zumindest verloren sie beide ihr erstes Spiel.
    Luca und Dominik, beide Gruppenzweite geworden, traten in der Ko-Phase des Turniers (16tel-Finale) gegen Gruppenerste an: Die Spiele endeten beide 0:2 und so war für sie das Turnier beendet.
    Christian konnte nach einem Freilos und einem Sieg das Viertelfinale erreichen, in dem er über größte Strecken chancenlos gegen den späteren Zweitplatzierten blieb (0:2).
    Wir verfolgten das Ende des Turniers, konnten im Finale zahlreiche spannende und spielerisch und kämpferisch hochwertige Ballwechsel verfolgen und sahen ein 3:2 in der Verlängerung des Entscheidungssatzes zugunsten Dominiks Gruppengegner.
    In zwei Wochen findet das letzte Vierer-Tisch-Turnier des Jahres statt:
    Die 4er-Tisch-Weltmeisterschaft in der Sportanlage Altenkirchen-Glockenspitze (Rheinland-Pfalz) statt.
    Danach beginnt die Vorbereitung auf die Tischtennis-Saison 2015/2016.

    Und hier noch ein kurzer Video-Clip mit Beteiligung unseres Quartetts:
    https://www.youtube.com/watch?v=1Af-Q3TF1ws&feature=youtu.be

  • #13

    Dirk Fischer (Sonntag, 19 April 2015 15:20)


    SSV Strümp I – VFL Rheinhausen II 2:9

    Relaxter Saisonausklang mit einem nie gefährdeten Sieg !
    Letzter Spieltag in der Kreisliga B und der VFL Rheinhausen II zu Gast in Strümp. Eines der berühmten Spiele „um die goldene Ananas“. Rheinhausen unabhängig vom Ausgang in jedem Fall Vierter (und damit mit angestrebtem Saisonziel des Ligaerhaltes bereits in trockenen Tüchern) und Strümp bereits ebenso unvermeidbar abgestiegen. Dazu noch das Ende einer langen (40 Jahre) andauernden TT-Karriere auf Seiten der Strümper mit dem letzten Meisterschaftsspiel des Sportkamaraden Michael Slama. Wir wünschen alles Gute und viel Gesundheit.
    Strümp zu Siebt und damit mit allem, was das Meldeformular hergibt. Rheinhausen ohne Tebel und Kasper und dafür mit Österwind und Höpner.
    Ein wenig umkämpft zunächst noch die Doppel. Aber am Ende doch zweimal 3:2 und einmal 3:1 für Rheinhausen. Vielleicht erwähnenswert, dass damit Koose / Fischer die Doppelsaison ungeschlagen beenden, obwohl Sie sich erst zur Mitte der Rückrunde überhaupt als Team gefunden haben und häufig gegen Doppel 1 gespielt haben.
    Bei den Einzeln dann eigentlich ein recht lockerer Durchlauf für die Rheinhauser. Die meissten Matches gehen relativ ungefährdet Richtung Rheinhausen. Olli dabei alleinig mit zwei Siegen und das noch im oberen Paarkreuz. Die Ausnahmen bilden Sebastian und Dirk. Gelingt es Sebastian zumindest noch 1:1 zu spielen, nachdem das erste Spiel schon gewinnbar gewesen wäre, blieb Dirk deutlich unter Form und verließ die Halle als einziger Rheinhauser mit 0:1.
    Denn, so oft von Patrick bemängelt, dass sein zweites, oft schon gewonnenes Spiel, wegen einem früheren Sieg von Gernot nicht mehr zählt, so lief es dieses Mal anders. Durch den Sieg von Sebastian im zweiten Einzel blieb Patrick in jedem Fall die extrem knappe Niederlage aus seinem zweiten (vorgezogenen) Sieg erspart. Davor hätte ihn ansonsten nur noch Dirk retten können, der selber im zweiten Spiel noch um eine Korrektur auf 1:1 Spiele bemüht war. Ob dazu aber eine 2:1 Führung und 4:6 im Vierten gereicht hätte, wer weiss das schon ? Somit blieb es am Ende bei 1:1 für Sebastian, 0:1 für Dirk und 1:0 für Patrick.
    Fazit: Ein nie gefährdeter Sieg, speziell auch Dank der starken Vorstellungen von Ingo und Wolfgang im unteren Paarkreuz und Doppel 3. Danach noch gemütliches Zusammensein bei Schnittchen und Fassbier. Liebe Strümper, ihr werdet uns (zumindest ein Jahr) fehlen !
    Damit Saisonziel erreicht und Blick auf die nächste Saison gerichtet. Mit den wiedererstarkten Patrick und Olli, sollte uns vor der verstärkten Kreisliga nicht bange sein. Luca unser Youngster hat sich hervorragend etabliert, Gernot und Dirk haben recht souverän ihren Stiefel runter gespielt und Sebastian in dieser Saison mit dem breitesten Spektrum zwischen Traum- bis Alptraumtischtennis. Und die ersatzspielenden Kollegen von Rheinhausen III waren stets top motiviert und haben enorm zum Saisonziel beigetragen. Insgesamt - Ein Spieljahr, dass Spass gemacht hat und Laune auf viele knappe Spiele in der Saison 2015 / 2016 macht. Denn auch hier sollte ein Platz im oberen Mittelfeld mit dieser Truppe machbar sein.
    Bis dahin gilt es die richtige Aufstellung zu finden und die nötige Form aufzubauen, bis es dann wieder heißt: „Platte frei, für Rheinhausen II !“

  • #12

    Dirk Fischer (Samstag, 28 März 2015 13:03)


    Teil I

    Showdown in Rheinhausen – ein perfekter Tag!

    Erste Mannschaft schafft den Aufstieg
    Vorletzter Spieltag der laufenden Saison und zwei ganz wichtige Heimspiele für die beiden obersten Herrenmannschaften unseres Vereines. Während es der 1. Mannschaft nach drei erfolglosen Anläufen an den letzten Spieltagen endlich mit einem klaren 9:2 gegen Anrath gelingt den Aufstieg in die Bezirksliga zu sichern (Glückwunsch – starke Saisonleistung), ging es für die 2. Mannschaft darum den wichtigen vierten Platz in der Kreisliga zu halten, um nicht noch für den vermehrten Abstieg in Frage zu kommen.
    Schwierige Vorzeichen
    Keine leichte Aufgabe, da mit Lindenthal ein Konkurrent in Schlagdistanz im Nacken sitzt und als Gegner der Tabellenzweite aus Willich zu Besuch kommt (die gerne aufsteigen wollen). Das Hinspiel ging mit 9:7 an Willich, sodass man von einer sehr engen Partie ausgehen konnte. Dann noch eine weitere Hiobsbotschaft knapp 2 Stunden vor Spielbeginn: Luca muss krankheitsbedingt passen und glücklicher Weise kann Edgar noch kurzfristig einspringen. Willich dagegen reist sogar zu Siebt an, um im Doppel noch besser aufgestellt zu sein.
    Apropos Doppel. Mit Luca fehlt Ollis Partner fürs Doppel 1 und eine lange Diskussion beginnt, wie man denn die Doppel aufstellen soll. Knapp 200 Jahre Tischtenniserfahrung im Rheinhauser Team sind sich lange uneinig und am Ende steht folgendes Ergebnis. Olli und Sebastian als Doppel 1 (mit einer Top-Leistung und einem knappen 5-Satz-Sieg), Patrick und Dirk als Doppel 2 (mit einem überraschenden 3:1 Sieg gegen das Doppel 1 der Willicher) und Edgar und Gernot als Doppel 3 (mit einer knappen 3:1 Niederlage nach guter Leistung). Somit alles richtig gemacht und ein wichtiger 2:1 Start für Rheinhausen.
    Immer noch ehrgeizig und voll motiviert
    Wie ernst dieses Spiel genommen wurde und wie unbedingt man hier gewinnen wollte, lies sich wohl am besten an einer Szene zwischen Patrick und Dirk in deren Doppel ablesen. Nach zwei sehr starken ersten gewonnenen Sätzen (wie gesagt gegen das Doppel 1), spielte Dirk im dritten Satz und bis zur Mitte des vierten Satzes ganz schwach, worüber die beiden sich so anzickten, dass Sie Mitte des vierten Satzes nicht mehr miteinander sprachen und eher nebeneinander her spielten. Ergebnis – 2:8 Rückstand im vierten Satz eines wichtigen, schon vermeintlich gewonnen geglaubten Spieles. Danach ein kleiner Sinneswandel, man riss sich wieder zusammen und gewann den Satz (und das Spiel) noch mit 12:10. Danach eine Entschuldigung von Dirk an Patrick und alles war wieder gut, aber das Signal an den Gegner war klar. Hier wird alles gegeben und überhaupt nichts geschenkt!

  • #11

    Dirk Fischer (Samstag, 28 März 2015 13:01)

    Teil II

    Sonderlob für Olli, Gernot und Patrick
    Die Geschichte der Einzelpaarungen ist eigentlich schnell erzählt, da hier Rheinhausen in Summe doch den überraschend deutlich besseren Eindruck hinter lies.
    Besonders stark gestern sicherlich Olli mit zwei Siegen im oberen Paarkreuz gegen starke Gegner mit sehr guter und vor allem konzentrierter und nervenstarker Leistungen (ein Spiel in der Verlängerung des fünften Satzes gewonnen). Absolut nicht mehr wieder zu erkennen zu der Formkurve der Hinrunde und leistungsbezogen auf dem besten Weg zurück in die erste Mannschaft.
    Gleiches gilt für Patrick. Hörten wir von ihm Anfang der Rückrunde aus dem Formtief heraus noch „Endgültig Aufhören oder wieder Angreifen“, sind wir wohl alle froh, dass er sich für das „wieder Angreifen“ entschieden hat. Eine absolute Verstärkung für Rheinhausen II und mit einem souveränen Sieg gestern. Das zweite Spiel hat ihm zum wiederholten Male Gernot geklaut, der bereits mehrfach mit seinem zweiten Spiel eine Partie als letzten Siegpunkt beendet hat, sodass Patricks oft schon gewonnenes Spiel jedes Mal nicht mehr zählte. So wäre es wohl auch gestern gewesen, wenn Gernot nicht gewonnen hätte.
    Bleiben wir bei Gernot. Gestern mit zwei ganz starken Leistungen. Dass er extrem gerne gegen Klaus Backes spielt, wissen wir ja, aber auch im zweiten Einzel ebenso mit einem ganz klaren Sieg. Sehr stark.
    Somit von den „fantastischen Dreien“ satte 5,5 Einzelpunkte (Patricks zweites Spiel sehe ich quasi bereits als halben Sieg, da er kurz davor stand). Mehr geht nicht.
    Da waren doch noch Drei ?
    Doch selbst mit den beschriebenen 5 Einzelpunkten und 2 Doppelpunkten war man ja noch nicht im Ziel. Da mussten Sebastian, Dirk und Edgar noch etwas beisteuern.
    Beginnen wir mit Edgar. Nach einer sehr guten Doppelleistung hat es im Einzel leider nicht gereicht. Gut mitgespielt, aber am Ende doch verdient an Willich.
    Bei Sebastian und Dirk jeweils eine stärkere und eine schwächere Partie an diesem Abend. Sebastian mit einem wichtigen Sieg im starken oberen Paarkreuz der auch absolut in Ordnung ging. Ähnlich, wie die Niederlage im ersten Einzel, da hat es einfach nicht gereicht. Aber egal, ein wichtiger Punkt.
    Identisch bei Dirk. Gegen Angstgegner Klaus Backes mit einer überraschend konzentrierten und unerwartet überlegten Spielweise – und damit einem verdienten Sieg. Doch dagegen ebenso chancen- und kopflos gegen die Nr. 4 der Willicher. Die erste richtig klare Prise für Dirk in der Rückrunde, und dazu noch völlig verdient. Aber auch egal, denn zumindest auch einen Punkt beigesteuert und damit waren dann die benötigten neun Punkte von allen zusammengebracht.
    Saisonfazit
    Mit dem gestrigen Sieg ist der vierte Platz den Rheinhausern wohl nur noch in theoretischer Form zu nehmen und damit das angestrebte Saisonziel erreicht. Glückwunsch an die zweite Mannschaft zum Klassenerhalt in der Kreisliga.
    Wie immer ist im Sport NICHTS Zufall. So auch der Erfolg der zweiten Mannschaft. Einfach eine Truppe, die immer bis zum Umfallen kämpft, sich gut versteht und jederzeit unterstützt – und, Spass an ihrem Sport hat !
    So gelingt es auch immer wieder Spielern, die zwischenzeitlich die Lust oder den Drive verloren haben (Olli, Patrick, Edgar etc.), wieder aufzubauen und zu wertvollen Stützen des Vereines zu reaktivieren. Doch der Dank geht auch zurück an die zahlreichen Ersatzspieler, die die zweite Mannschaft über die Saison brauchte (Edgar, Wolfgang, Ingo, Benedikt, Werner, Norbert, Erich etc.) und die sich alle hier maximal engagiert haben und immer ihren Beitrag zum Gesamterfolg geleistet haben. So muss Sport sein.
    Auf ein neues am letzten Spieltag in Strümp und dann in der neuen Saison!

  • #10

    Christian (Montag, 23 März 2015 11:47)

    VfL Rheinhausen - DJK Kempener LC II

    Am drittletzten Spieltag verpassten wir erneut die Chance den Aufstieg "klar zu machen". Allerdings kann man das 8:8 auch als Teil-Sieg ansehen, denn wir lagen vor den letzten beiden Einzelspielen 5:8 zurück und das letzte Einzel konnte erst nach einem 0:2 Rückstand (7:9 Rückstand im fünften Satz) gewonnen werden, bevor das Entscheidungs-Doppel durch ein 3:0 das Unentschieden brachte.

    Ein "Sieg" der Moral, denn die Kempener stellten wie im Hinspiel (9:6 für uns) eine gute Mannschaft auf, die in der Rückrundentabelle den vierten Platz belegt.

    Am Freitag reicht uns gegen Anrath 5 ein Unentschieden! Mit dem Aufstieg verlängern sich die Verträge aller Spieler um ein weiteres Jahr.

  • #9

    Luca Kasper (Sonntag, 01 März 2015 21:58)

    TSV Krefeld-Bockum IV - VFL Rheinhausen 5:9 --- die Zweite das erste Mal KOMPLETT!!!

    Gute Vorzeichen gab es vor dem Spiel gegen den TSV Krefled-Bockum. Das erste mal würde unsere zweite Mannschaft komplett spielen, also von Position 1-6 komplett durch... unglaublich! 14 Spieltage musste man auf diesen Augenblick warten und dann sowas... die Gegner traten auch top besetzt an, allerdings nicht zum ersten Mal ;) Letzte Woche noch gegen Anrath verloren, sollte diese Woche gegen Bockum ein Sieg her um den Tabellennachbarn aus Lindental auf Abstand zu halten. Und schon die Doppel verliefen extrem spannend. Oli und Luca verloren nach einer eher durchwachsenden Partie ihr Spiel zu 8 im fünften, während nebenan Sebastian und Gernot ihr Spiel mit 3:2 für sich entscheiden konnten. 1:1. Danach ein Doppel zum genießen. Dirk und Patrick gegen die Abwehrspezialisten von Bockum. Glücklicherweise ging auch dieses Spiel für 3:2 an uns, wobei man sagen muss, dass sich Dirk und Patrick von Satz zu Satz steigerten und im Endeeffekt dieses Nervenkrimi verdient gewannen. Nun zuerst zum oberen Paarkreuz. Sebastian von Dortmunds 3:0 Sieg über Schalke glücklich wie man ihn lange nicht gesehen hat, konnte sich auch von seiner Niederlage im ersten Einzel vorerst nicht die Laune vermiesen lassen. Oli allerdings erneut mit einer starken Leistung und einem klaren 3:0 Sieg. Ihre zweiten Einzel konnten weder Sebastian, noch Oli gewinnen, wobei man sagen muss das an diesem Tag die Nummer 1 der Bockumer eine wirkliche starke Leistung ablieferte. Oben also 1:3. Das geht besser! Wie auch sonst kommen wir zur "goldenen Mitte". Auch diese Woche wieder eine 4:0 Bilanz in der Mitte. Das soll mal einer nachmachen. Aber so deutlich das Ergebnis scheinen mag, umso knapper war waren die Spiel.... hauptsächlich bei Luca. Dirk gegen die Materialspieler ohne große Probleme und zwei 3:0 Siegen. Doch Luca musste mal wieder über 10 Sätze in den zwei Spielen gehen. Schon in beiden Spielen mit 0:2 hinten, konnte er aufgrund guter Tipps die beiden Spiele noch drehen. Wie hätte er auch im fünften verlieren können? Bei 18(!!) 3:2 Spielen in den Herrenmannschaften verlor er nur 4(!!). Was eine Quote, aber schon traurig, dass man nicht eher gewinnen kann (haha gewonnen ist gewonnen oder nicht? ;) ). Naja es stand nun also 7:3. Unten konnte Patrick sein erstes Einzel nach einer engagierten Vorstellung mit 3:1 für sich behaupten, Gernot konnte seinem Gegner aber leider nur gratulieren. 8:4. Ein Punkt fehlte uns noch um zu gewinnen. Während Gernot sein nächstes Einzel klar mit 3:0 gewann und eigentlich war das Spiel, mit unserem Wissen des Spielberichts, schon gewonnen, aber Luca brauchte sehr sehr lange und so musste Patrick nochmal in die Box, um bei einer möglichen Niederlage von Luca den Sieg ins Boot zu holen. Er gewann sein Spiel herrausragend mit 3:0, doch dieses wurde leider nicht mehr gewertet, da Luca sein Spiel noch gewinnen konnte.

    Fazit: Das erste mal komplett zeigten wir eine starke Mannschaftsleistung mit vielen spannenden Spielen, aber unterm Strich mit einem, aus meiner Sicht, verdientem 9:5 Sieg. Nächste Woche Heim gegen Schaephyusen wird man wieder versuchen zwei Punkte mitzunehmen und vielleicht wird man ja wieder komplett antreten? Mal sehen auf jeden Fall wäre es ein gutes Vorzeichen!

  • #8

    Dirk Fischer (Samstag, 21 Februar 2015 10:14)


    VFL Rheinhausen II – Anrath VI 6:9 - ein sehr überraschender Dämpfer, aber vielleicht zur richtigen Zeit?

    Teil I

    Wie so oft im Leben, kommt es, wenn man sich zu sicher ist, offensichtlich manchmal ganz anders als man denkt. So auch im Tischtennis beispielsweise am Freitag Abend bei der Zweiten des VFL Rheinhausen.
    Nach vielen harten und recht erfolgreichen Matches gegen die „Großkopferten“ der Kreisliga zu Beginn der Rückrunde, wie Homberg, TS Krefeld, Lindenthal etc., kam es gestern zum Heimspiel gegen Anrath VI. Auf dem Papier eine leichte Aufgabe, da der Gegner sich schon mit dem Abstieg abgefunden hat und auch das Hinspiel an den VFL ging. Als dann die Anfrage der parallel spielenden Ersten Mannschaft nach Ersatz kam, erklärte sich Luca bereit (und spielte dort 1:1 – und in Summe reichte es dort für ein 9:7 für Rheinhausen – Glückwunsch) auszuhelfen und Wolfgang Österwind sprang dankenswerter Weise bei der Zweiten ein. Somit spielte man mit Herzig, Hinz, Fischer, Tebel, Koose und Österwind. Das sollte doch wohl reichen. Doch es sollte ganz anders kommen…….
    Das Spiel begann mit den Doppeln und einem 2:1 Start für Rheinhausen. Im Doppel 1 überraschend die Konstellation Herzig/Fischer, die sich wenig eingespielt aber trotzdem mit 3:1 durchsetzten, genauso wie Tebel/Österwind auch ihr Doppel recht souverän gewannen. Ganz bitter dann der Verlauf beim Doppel Hinz/Koose. Niederlage mit 2:3 Sätzen und 13:15 im letzten Satz (wohl gemerkt alle drei verlorenen Sätze gegen das Doppel 1 der Anrather gingen in der Verlängerung weg). Sehr schade, aber es ging weiter.
    Im oberen Paarkreuz dann gestern Licht und Schatten auf Seiten der Rheinhauser. Olli Herzig mit einem ganz starken Tag, vor allem im zweiten Spiel gegen die Eins der Anrather. Hier lag er schon 0:2 Sätze, die er beide ganz knapp verloren hatte, hinten und drehte das Spiel dann noch. Sebastian dagegen mit einem rabenschwarzen Tag. Nichts ging, wie er selber sagte, und mit zwei überraschend klaren Niederlagen gegen Gegner, die er an einem besseren Tag wohl geschlagen hätte. Somit 2:2 oben. Unter den Erwartungen, aber noch im Soll.
    Im mittleren Paarkreuz ein ähnliches Bild. Zunächst einmal keine wirklich guten Vorzeichen. Gernot noch mit Jetlag aus Asien belastet und Dirk fing sich nach dem Doppel in der Halle einen Hexenschuss und konnte sich in seinen beiden Einzeln kaum noch bewegen. Beide dem zu Folge auch mit einer ganz schwachen Vorstellung im ersten Durchlauf. Gernot verlor 1:3 und Dirk 2:3, was beides doch sehr überraschend war, sodass man zum ersten Mal in der Halle merkte, dass es heute eng werden könnte. Vielleicht sollte man noch erwähnen, dass Dirk im fünften Satz bereits 7:2 gegen einen nach QTTR-Werten deutlich schlechter eingestuften Gegner geführt hat. Das Spiel noch zu versemmeln, war sicherlich, wie z.B. auch das Eingangsdoppel von Sebastian und Patrick eines der Schlüsselspiele. Im zweiten Durchlauf dann zur Ehrenrettung zwei eher klare 3:1 Siege für Gernot und Dirk und somit zumindest noch 2:2 in der Mitte. Ebenfalls deutlich unter den Erwartungen, aber auch noch gerade im Soll.

  • #7

    Dirk Fischer (Samstag, 21 Februar 2015 10:12)


    Teil II

    Im unteren Paarkreuz dann leider keine Erfolgsmeldungen mehr. Patrick und Wolfgang gingen nach großem Kampf leider beide leer aus. In jedem Spiel immer dran und mit ganz knappen Sätzen und meist auch mit wenig Glück, gingen die Spiele i.d.R. mit 1:3 an Anrath. Patrick in einem Match sogar mit 2:3, aber am Ende halt ohne Fortune. Somit unten 0:4 und in Summe ein völlig überraschendes, aber nicht unverdientes 6:9 für Anrath.
    Denn, so schlecht, wie sich gestern durch die Bank Rheinhausen II präsentierte (Ausnahme Olli, der alle Punkte gemacht hat und derzeit eine tolle Formkurve nach oben hat), so unbeschwert und vermutlich am Limit spielten die Anrather und sorgten für diese kleine Sensation.
    Speziell, wenn man den Verlauf nach Reihenfolge der Spiele nimmt, dürfen sich die Rheinhauser gar nicht beschweren. Nach 3:1 Führung, kam der komplette Einbruch auf ein 3:6. Und wenn Olli nicht noch sein zweites Einzel dreht, steht es danach sogar 3:8 und nicht wie später zumindest zwischenzeitlich mal wieder 6:7 (was nochmal hoffen liegt). Wäre danach vielleicht noch ein Punkt unten gekommen, wäre das Schlussdoppel (welches schon begonnen hatte), wohl im fünften Satz entschieden worden. Olli und Dirk hatten sich nach zwei chancenlosen ersten Sätzen dann in dem Match gesteigert und den dritten Satz bereits gewonnen und im Vierten auch schon 7:2 geführt, als dann aber das letzte Einzel zum Sieg an Anrath ging. Somit also alles graue Theorie.
    Fazit:
    Das hatte sich die zweite Mannschaft ganz anders vorgestellt. Aber nach vielen glücklichen 9:7-Siegen, war das Glück vielleicht auch einfach einmal ausgereizt. Und die Gesamtvorstellung war auch wirklich die mit Abstand schwächste Saisonleistung. Und jeder Spieler muss sich vielleicht auch einmal selbst fragen, ob er komplett bei der Sache war und den Gegner nicht vielleicht unterschätzt und zu leicht genommen hat.
    Egal, haken dahinter. Jetzt wird es doch noch einmal schwer, um den begehrten 4. Platz in der Gruppe zu erreichen. Die „Bonuspunkte“, die man sich mit dem Sieg über Lindenthal und das Unentschieden gegen Homberg mühsam erarbeitet hatte, sind nun wieder weg. Die Blicke sind nun auf die Lindenthaler in den nächsten Spielen gerichtet. Der Ausrutscher tut nicht weh, wenn denen keine Überraschung gegen Homberg, Willich oder TS Krefeld gelingt. Aber noch ein solches Spiel kann sich die zweite Mannschaft nicht mehr leisten. Nächste Woche gilt es also wieder konzentrierter und besser in Bockum zu agieren. Wenn die Niederlage gegen Anrathfür die letzten Saisonspiele wenigstens wieder einen folgenden Motivationsruck auslöst, dann war es ein Dämpfer zur richtigen Zeit!

  • #6

    Christian Timmerman (Montag, 16 Februar 2015 17:41)


    Dülmener Karnevalsturnier

    Abseits des Karnevalstrubels besuchten Familie Fischer (Dirk mit seinen Söhnen, Kai und Torben) mit mir das Dülmener Karnevalsturnier. Kai und Torben waren in der Herren-F-Konkurrenz (bis 1250 QTTR) gemeldet und gewannen ... an Erfahrung. Die erst seit wenigen Monaten spielenden
    Brüder konnten spielerisch nicht immer überzeugen, allerdings waren ihre Gegner- betrachtet man die Anzahl der TTR-Punkte- deutlich stärker. Man muss allerdings kein Prophet sein, um sagen zu können, dass sie über kurz oder lang die Stärke ihrer Gegner erreichen und übertreffen werden (eher kurz als lang).

    Dirk und ich spielten in der Herren C- Konkurrenz mit (bis 1600 QTTR). Dirk schied nach einer schwächeren Leistung aus, ich konnte das Turnier mit dem Sieg im Finale zu einer ungewohnten Uhrzeit beenden.

    Statistiken des Tages:
    - Ohne Dirks Anwesenheit habe ich nie ein Turnier gewonnen- ist Dirk dabei, gewinne ich immer (3 von 3 Turnieren).
    - Bin ich dabei, gewinnt Dirk nie ein Turnier (3 von 3 Turnieren). Komisch.
    - Bin ich dabei, gewinnen auch seine Söhne nicht (1 von 1 Turnieren).
    - Familie Fischer zähle ich defititiv zu meinen innigsten Fans (ob sie Erfolgsfans sind, kann ich noch nicht sagen)... Gestern konnten die Drei die (lediglich) dreistündige Wartezeit mit Tischtennis überbrücken.

  • #5

    Dirk Fischer (Samstag, 07 Februar 2015 18:09)


    Nervenkrimi gegen den Tabellenführer --- VFL Rheinhausen II vs. TTC Homberg II 8:8

    Teil I
    Wenn ein Spiel 8:8, mit 33:33 Sätzen endet (sieben 5-Satz-Spiele, 4:3 für Rheinhausen) – muss man dann eigentlich noch viel erzählen?
    In jedem Fall. So zunächst einmal, dass sich die Homberger mit 608:620 Bällen als gefühlte Sieger fühlen dürfen (keine Sorge, habe ich nicht selbst gezählt, dass macht Click-TT) und, dass wir über ein absolutes Wechselbad der Gefühle über einen Spielverlauf von 3,5 Stunden reden, wo sich schon einmal ein genauerer Blick lohnt. UND, was man als Ausgangslage nicht vergessen sollte, dass das Hinspiel völlig verdient mit 9:3 an Homberg ging und die einzige bisherige wirkliche Klatsche für Rheinhausen II war.
    Zunächst zu den Aufstellungen:
    Rheinhausen ohne Tebel, dafür erstmals mit Patrick Koose und Edgar als sechstem Mann. Homberg ohne die Nr. 3, dafür mit einem sehr starken Ersatzspieler mit rund 1535 Punkten.
    Die ersten beiden Doppel verliefen relativ klar mit jeweils 3:0 Sätzen für je einen Verein ab. Olli und Luca gewannen souverän, während Sebastian und Patrick leider keinen Satz erringen konnten. Dann ein erster Knackpunkt im Spiel. Edgar und Dirk liegen 0:2 Sätze in ihrem Doppel relativ chancenlos hinten, drehen dann aber das Spiel zu einer 10:8 Führung im fünften Satz und geben das Spiel trotz zweier Matchbälle noch ab. Dirk zum Spielende leider zu hektisch und ein möglicher Punkt war ärgerlicher Weise beim Gegner. Somit 1:2.
    Doch danach vier ganz starke Einzelleistungen der Rheinhauser. Olli holt mit viel Kampf, tollen Ballwechseln und NERVENSTÄRKE sein Einzel mit 11:9 im Fünften. Auch Sebastian extrem stark gegen Hombergs Nr. 1 mit einem klaren 3:0 Erfolg. Wohl gemerkt gegen zwei Gegner, die mit ca. 1610 und 1580 Punkten glänzen. Kompliment. Da wollte auch die Mitte nicht nachstehen. Luca, unser derzeitiger 5-Satz-König, gegen seinen Angstgegner aus dem Hinspiel (ganz klare Klatsche für Luca) mit einer enormen Leistungssteigerung zur Hinserie und wieder einmal einem hart erkämpften, aber verdienten 5-Satz-Sieg. Somit nach der ärgerlichen Doppel-5-Satz-Niederlage wieder zwei 5-Satz-Siege in Richtung Rheinhausen zurückgedreht. Denn Abschluss dieser Zwischenserie bildete Dirk, der im immer jungen Duell gegen den Kollegen Peltz zum „Fechtduell“ gebeten wurde. Wenn sich zwei Spieler seit der Jugend genau kennen und auch noch beide Noppen spielen, kann man eigentlich keinen Gaumenschmaus erwarten. Doch wider Erwarten entwickelte sich ein munteres Spiel mit guten Ballwechseln und mit 3:1 Sätzen dem besseren Ausgang für Dirk nach guter Leistung. Somit 5:2 für Rheinhausen – das lies hoffen !
    Im unteren Paarkreuz konnten die Homberger dann auf 5:4 wieder verkürzen. Patrick war nach langer Pause im ersten Spiel einfach noch zu unsicher und musste sich leider recht klar mit 0:3 geschlagen geben. Trotzdem schön ihn mal wieder am Tisch zu sehen. Hoffentlich springt der Funke in Zukunft häufiger über, dann ist da mit mehr Training sicherlich wieder ganz viel Potential nach oben. Edgar machte mit neuem Belag und guter Leistung ein sehr ordentliches Spiel gegen den Kollegen Robertz. Schöne Ballwechsel, aber ein wiederum sehr unglücklicher Verlauf. Nach 1:2 Satzrückstand, führte Edgar mit 10:7 im vierten Satz, um diesen dann doch mit 18:16 noch abzugeben und zu verlieren. Ärgerlich, aber eine Leistung, auf die er aufbauen kann.

  • #4

    Dirk Fischer (Samstag, 07 Februar 2015 18:08)


    Teil II

    Die nächsten drei Spiele wieder im Block. Oben ein ausgeglichenes Bild. Olli verliert nach hartem Kampf leider im fünften Satz (vier starke Sätze, nur im letzten war die Luft raus). An dieser Stelle sei aber einmal zwischendurch erwähnt, dass es wirklich viel Freude macht, Olli endlich wieder so engagiert, konzentriert und motiviert spielen zu sehen. Da können wir uns alle auch noch an andere Zeiten erinnern. Nicht nur, dass es uns alle für ihn selbst freut, er ist mit dieser Einstellung und dem wiedergewonnenen Spass am Spiel ein echter Gewinn und Glücksfall für die 2. Mannschaft ! Manche Dinge sind nämlich wichtiger, als ein nacktes Ergebnis.
    Sebastian dagegen hat nach abermals starker Leistung das notwendige Quäntchen Glück auf seiner Seite und gewinnt ein enges Match mit 11:9 im fünften Satz. Damit zwei Siege im oberen Paarkreuz gegen den Tabellenführer. Bravo Sebastian, das bringt zusätzlich auch noch reichlich verdiente QTTR-Punkte.
    Dann Dirk gegen Lucas Angstgegner. Beide haben noch nie gegeneinander gespielt. Vermutlich Glück für Dirk, der das Spiel letztendlich recht locker über eine Vielzahl verschiedenster Aufschlagvarianten gewinnen kann, mit denen der Kollege Fink einfach nie zurechtkam. Zur Krönung auch noch der „verbale Ritterschlag“ für Dirk aus dem Munde von Holger Mühlenbrock. Zitat: „Ich bin immer wieder beeindruckt, Dirk, was Du aus Deinen begrenzten Spielmöglichkeiten machst und wie erfolgreich Du Dein Spiel durchziehst.“ Eigentlich der richtige Moment für ein Karriereende, oder ? Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist.
    Zurück zum Spiel. Somit nun 7:5 für Rheinhausen. Erste leise Hoffnungen auf einen Sieg kamen auf. Luca rechnete uns bereits vor, wie die nächsten Spiele laufen müssten, damit es reicht. Blöder Weise, hatte er dabei auch für sein zweites Spiel auf einen Sieg gehofft. Doch seit langer Zeit reichte dieses Mal auch die Standard-Spieldistanz von Luca über fünf Sätze leider für ihn nicht. Gegen „Noppenpapst“ Peltz hieß es im fünften Satz dann leider 8:11 für Homberg. Trotzdem beeindruckend, wie Luca ein verlorenes Spiel, fast noch gedreht hätte. 0:2 Sätze hinten und 8:10 im Dritten, also zwei Matchbällen gegen sich vor Augen, gewann er diesen Satz noch um den vierten Satz dann 11:1 (!) zu gewinnen. Fast hätte es also noch gereicht. Einfach immer wieder beeindruckend, wie weit Luca für einen Youngster schon im Kopf ist.
    So, nun lag es wieder an Patrick und Edgar. Patrick mit der aus meiner Sicht besseren Leistung des Tages, aber einfach zu vielen geschossenen „Fahrkarten“, also leichten unnötigen Fehlern, sodass das Match am Ende 3:1 an Homberg ging. Vielleicht auch verwirrt, von Dirks gut gemeinten Tips, wonach der Faden in Patricks Spiel aber endgültig riß. Gleiches Ergebnis bei Edgar mit einer wiederum ordentlichen Leistung, aber am Ende dann doch klar an den Homberger.
    Somit nach 5:2 und 7:5 nun auf einmal 7:8. Alle Augen also auf das Schlussdoppel. Die pausierenden Spieler mit den unterschiedlichsten Erwartungen. So unkte Sebastian: „Das verlieren wir wieder 7:9, wie alle Spiele gegen die oberen Mannschaften, ihr werdet sehn.“ Dirk versuchte dagegen zu halten mit: „Wenn es einen Tischtennisgott gibt, dürften wir hier nicht ohne Punkt vom Tisch gehen. Das wäre einfach unverdient“. Die Nerven lagen also blank.
    Doch was machen die vier Doppel-Spieler?
    Zunächst einmal ein sehr ansehbares und offensives Match. Erster Satz nach Rückstand knapp für Rheinhausen. Dann zwei klare Sätze an Homberg und eine 9:6-Führung für Homberg im vierten Satz. Die Hoffnung der Rheinhauser nahe dem Nullpunkt. Nicht aber so bei Olli und Luca. Die beiden drehen den Satz doch tatsächlich in einen 11:9 Satzsieg und bringen auch den fünften Satz nach einem 6:8-Rückstand mit 11:8 nach Hause. Ganz großes Lob !
    Endresultat 8:8, ein Wahnsinnsspiel !
    Fazit: Das hat richtig Spass gemacht, aber auch echt Nerven gekostet. Einen starken Tabellenführer geärgert und am Rande einer Niederlage gehabt und ein ganz wichtiger Bonuspunkt im Kampf um den Nicht-Abstiegsplatz 4 in der Kreisliga. Heute konnte man mal wieder sehen, was für ein Potential in der Truppe von Rheinhausen II steckt. Jungs, einfach weiter so in den nächsten Spielen !

  • #3

    Luca Kasper (Montag, 02 Februar 2015 15:11)

    VFL Rheinhausen II – TTC Lindental --- Guter Auftritt gegen den Tabellennachbarn!!

    Am Freitag stand für die zweite Mannschaft des VFL eine harte Aufgabe bevor. Der Tabellennachbar aus Lindental (4) würde in Bestbesetzung auf unsere Mannschaft (5) treffen. Mit gleicher Punkteausbeute sollte es ein spannendes und umkämpftes Spiel werden, dass jedes der beiden Teams hätte gewinnen können. Allerdings verlief der Start etwas holprig, denn die ersten beiden Doppel gingen an unsere Gegner. Sowohl Sebastian und Dirk, als auch Oliver und Luca mussten ihren Gegnern im Fünften Satz gratulieren. Einzig unser Doppel drei mit Gernot und Wolfgang, der für Edgar einsprang, konnten ihr Doppel locker mit 3:0 für sich entscheiden. Kommen wir zuerst zum oberen Paarkreuz: Oliver machte in seinem ersten Einzel ein gutes Spiel konnte aber nach einer 2:1 Führung und vier Matchbällen das Spiel leider nicht für sich entscheiden und musste sich mit 2:3 geschlagen geben. Auch Sebastian war in seinem ersten Einzel nicht gut drauf und verlor 0:3. Glücklicherweise spielte Sebastian im zweiten Einzel aber gewohnt gut und konnte dieses mit 3:1 für sich entscheiden, während Oliver´s Gegner leider zu stark war und ebenfalls, wie Sebastian, mit 0:3 verlor. Nun kommen wir zur „goldenen Mitte“. An diesem Spieltag schien das Glück auf der Seite unseres mittleren Paarkreuzes zu liegen. Denn sowohl Dirk, als auch Luca konnte ihre Spiele gewinnen und so stand es 4:0 in der Mitte. Doch bis dahin war ein hartes Stück Arbeit zu voll richten. Während Dirk beide Einzel mit 3:1 sicher gewinnen konnte mit seiner gewohnten Ruhe, musste Luca mal wieder beide Spiele über die volle Distanz gehen. In seinem ersten Einzel spielte er allerdings ein gutes Spiel, sodass er seinen ersten Gegner zu 7 im letzten Satz schlagen konnte. In seinem zweiten Einzel war es aber ganz anders. Normalerweise wäre es ein leichtes Spiel geworden, doch nur durch die taktischen Tipps von Bastian aus der ersten Herren und Dirk sowie Sebastian konnte er mit Mühe sein zweites Einzel gewinnen. Zurzeit steht es also 6:5. An diesem Tag war unser unteres Paarkreuz etwas mehr gefordert, als vielleicht in den Spielen zuvor. Gernot konnte mit seiner ganzen Routine seinen ersten Einzel Gegner nach einem 1:2 Rückstand mit 3:2 bezwingen. Sein Zweites Einzel gewann er ebenfalls, genauso wie Wolfgang, die uns damit einen 9:5 Erfolg gegen Lindental sicherten.

    Abschließend kann man sagen, dass dieses Spiel hätte auch knapper ausgehen können, aber der Sieg alles in Allem verdient war und man sich auf den vierten Platz in der Tabelle vorschieben konnte. Nächste Woche kommt mit Homberg der Tabellenerste und man wird versuchen möglichst einen Punkt mitzunehmen.

  • #2

    Dirk Fischer (Sonntag, 25 Januar 2015 17:25)


    GSV Moers II – VFL Rheinhausen II 2:9 -- Glanzloser Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten!

    Endlich mal ein Spielbericht, der schnell geschrieben ist. Zweiter Spieltag in der Rückrunde der Kreisliga und der Auftritt der zweiten Mannschaft in Moers stand an. Ein Sieg beim Tabellenletzten war eigentlich fest eingeplant, auch wenn kurzfristig Luca in der Ersten aushelfen musste und ausfiel. So konnte Wolfgang Österwind nach seinem gerade absolvierten Comeback in der Dritten auch direkt jenes in der Zweiten anschließen und aushelfen. Bei Moers fehlten dazu auch noch die 1 und die 4, sodass die Aufgabe noch leichter wurde.
    So plätscherte das Spiel von Anfang an ohne jegliche Dramatik einfach dahin und nach knapp 2 Stunden Spielzeit stand der 9:2-Sieg auf dem Papier.
    In Summe bleibt wenig Berichtenswertes. In jedem Spiel immer mal wieder ein knapper Satz oder sogar ein Satzverlust, aber im Großen und Ganzen waren die Moerser (bei allem gehörigen Respekt) doch einfach viel zu schwach um die Zweite ernsthaft zu gefährden. Deshalb verweise ich für die meißten Spielresultate aus Langeweilegründen auf den Blick in den Spielbericht (Gernot und Sebastian – solide, wie immer – mögen es mir zum Beispiel für ihre Spiele verzeihen). Einzig und allein Edgar in seinem Einzel mit 1:3 Sätzen (wohl krankheitsbedingt angeschlagen) und Edgar und Dirk im Doppel 3 mit 0:3 Sätzen ! (sehr schwache Leistung) konnten keine Siege für Rheinhausen verbuchen.
    Positiv sollte man noch erwähnen, dass Olli nach für ihn wohl unendlich langer Zeit mal wieder zwei Siege einfuhr (und dabei richtig tolle Bälle gespielt hat – Training lohnt sich anscheinend). Es geht also aufwärts. Ebenso bei Wolfgang, der sowohl das Einzel, als auch sein Doppel (mit Olli), problemlos gewinnen konnte.
    Somit Haken an das Spiel und den Blick nach vorne. Denn, am Freitag kommt mit Lindenthal ein anderes Kaliber. Die mit uns punktgleiche Mannschaft, konnte im Hinspiel nur ganz knapp 9:7 besiegt werden und wird die Zweite ganz anders fordern. Dann gilt es !
    Somit gilt für gestern: Soll erfüllt, aber Fokus schon auf nächsten Freitag ausrichten.

  • #1

    Christian Timmerman (Samstag, 03 Januar 2015 18:11)

    Bericht vom Neujahrsturnier beim TTC DJK 1948 Schlich!

    Eigentlich würde ich dem wortgewandten Dirk gerne den Vortritt lassen und ihn den Bericht schreiben lassen. Aber da er gutes Tischtennis (abgesehen vom Doppel) gespielt hat, zudem seine Aufgabe als Trainer/ Manager/ Fahrer so souverän erledigte und ich bereits etliche Höhepunkte seiner Spielzusammungenfassungen lesen durfte, mach ich es mal…

    Hier die Fakten:
    Abfahrt aus Mündelheim: 18 Uhr
    Turnier Beginn: 20 Uhr (74 Teilnehmer)
    Ende Gruppenphase: 0 Uhr
    Ende Doppel (für Dirk und mich): 0:05 Uhr (gefühlte Wahrnehmung)
    Ende Einzel für Dirk: 3:30 Uhr
    Ende Einzel für mich: 5.45 Uhr
    Fazit:
    Gutes Turnier. Im Gegensatz zum Turnier in Grevenbroich ließen die Organisatoren selbst bei dem sehr großen Teilnehmerfeld eine Gruppenphase ausspielen.. Dies hatte zur Folge, dass das Turnier wesentlich länger dauerte, aber zumindest konnte jeder mindestens zwei Einzelspiele absolvieren. (eine gute Einstellung der Organisation!)
    Doppelbilanz:
    Unser Plan war, dass wir ein Doppelspiel gewinnen sollten. Dieser Plan wurde nahezu perfekt umgesetzt...
    Auf unglücklichste und unfähigste Art und Weise schieden wir nach einer 10:5-Führung im fünften Satz in der ersten Runde aus.
    Fazit vom Doppel:
    Es gab schon schlimmere Doppel von mir und Dirk!

    Einzelbilanz Gruppe:
    Dirk, 3:2 (gegen ~1530 TTR), 1:3 (~1510 TTR), 3:1 (~1480)-> Gruppenzweiter
    Christian, 2:3 (gegen ~1500 TTR), 3:0 (~1480), 3:0 (~1530)-> Gruppenzweiter
    Einzelbilanz Ko-Runde (nach sehr langer Warterei..):
    Dirk erstes Spiel in der Ko-Phase 3:1. Im 2. Match ein 3:2-Sieg gegen einen Offensivspieler, der nachher mit seinem Partner das Doppelfinale gewann, ging absolut in Ordnung. Dirk agierte mit Übersicht und Spielintelligenz: Der Gegner konnte selten sein Spiel aufziehen und musste meistens auf Dirks Schläge reagieren. Seine Fehlerquote war sehr gering und er konnte durch diese konsequente und sichere Spielweise in fünf Sätzen das Spiel für sich entscheiden. Im nächsten Spiel unterlag Dirk 1:3. Trotz Rückenproblemen und schweren Beinen versuchte er es, leider verlor er um 3:30 Uhr knapp im Achtelfinale. Laut eigener Aussage war insgesamt mit seinen Einzelleistungen in den meisten Einzelspielen zufrieden. Diese Einschätzung würde ich bestätigten.
    Christian, 3:0, 3,0, 3:1 (~1590), 3:1, 3:0 (~1590).
    Mein Fazit (es folgen große Worte..): Tischtennis ist (leider) größtenteils ein Kopfsport. Wer im Kopf zweifelt, der hat oftmals schon verloren.. Allerdings zweifelt bei nächtlichen Tischtennisspielen nach ~120 Minuten Warterei kein Kopf mehr und jeder Spieler kann sich aufs Tischtennisspielen konzentrieren.
    Letztes Fazit zum Turnier: Das Turnier ist nicht nur wegen des individuellen Ablaufs zu empfehlen.
    Die Organisation war überwiegend gut strukturiert, die Cafete war reichlich ausgestattet und die Halle war ausreichend geräumig (im Verhältnis zur Anzahl der Tische).
    Organisiert und durchgeführt wurde das Turnier vom DJK TTC 1948 Schlich e.V. Für dieses Turnier ließen viele Vereinsmitglieder ein komplettes Wochenende und mehr Zeit (die Eingabe aller Ergebnisse führt eine Person manuell durch). Absolut beneidenswert, was eine Abteilung leisten kann, wenn es einige engagierte Mitglieder gibt.

    Das Wort zum Sonntag..
    Christian


.

seit 28.01.2012:

Besucherzaehler