Jugendwart-Berichte

04.12.2016

Servus, buongiorno, tach!

 

Es folgt ein "kurzer" Zusammenschnitt der Saison, die an diesem Wochenende für alle Kreis-Nachwuchs-Mannschaften endete.
Unter der Überschrift "No Pain no gain" vs #dabdance und #Flaschenwerfen folgt im zweiten Teil eine kurze Bemerkung zum Training.

 

Erste Jungen, Bezirksklasse: Zwei Siege, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen brachten der ersten Jungenmannschaft des VfL Rheinhausen 17 Punkte ein. Damit belegt die Mannschaft den siebten Tabellenplatz, der wohl in die Abstiegsrelegation führen würde. Ein eigentlich sehr akzeptables Ergebnis, wenn man bedenkt, dass drei der vier Spieler aus sehr viel tieferen Klassen kommen! Der Abstand auf den Platz, der zum direkten Klassenerhalt führen wurde, beträgt zwei Punkte. In der Rückrunde heißt es nochmal „Attacke“!

 

Zweite Jungen: Aufstieg von der ersten Kreisklasse in die Kreisliga gemeistert. Da „Man of the Season“ Tom jedoch aufhören möchte, steht noch nicht fest, ob der Aufstieg angenommen wird.

 

Dritte Jungen: Locker von der dritten in die zweite Kreisklasse aufgestiegen. Mit 26:10 Punkten belegte man den ersten Platz und wird in der kommenden Saison in der zweiten Kreisklasse angreifen.

 

Schüler: Vom Jugendwart ins kalte Wasser geworfen. Von der Bambini Kreisklasse in die zweite Schüler Kreisklasse gemeldet. Das Niveau der Schülerliga ist definitiv ein höheres und so wurde es sehr knapp.. Am letzten Spieltag konnte man durch einen 9:1-Erfolg den Klassenerhalt buchen. Nice.

 

Bambini: Erste Saison für jeden der neuen Spieler. Gleich Platz zwei in der Bambini Kreisliga belegt- ein super Ergebnis.

 

Insgesamt eine erfolgreiche Saison- meinen die Trainer, wobei wir anmerken möchten, dass insbesondere die Spieler, die engagiert und motiviert die Trainingsmöglichkeiten nutzen, besser werden. Auf die Frage, wie man in irgendetwas besser wird, würden viele Sportler antworten: Es zählt nicht unbedingt wie oft oder wie wenig man trainiert, sondern es zählt vor allen Dingen wie man trainiert (die Einstellung zum Sport/ Training ist wichtig). Anders und teilweise überzogen formuliert: #Flaschenwerfen und #Dabdance verhelfen meist nicht zur erwünschten Verbesserung an der Platte. Fokus (und der Wunsch einzelne Schläge besser ausführen zu können) schon. :P
Zur neuen Saison werden die Mannschaften, die im Kreis spielen, überwiegend neu zusammengesetzt werden müssen. Die Änderungen betreffen dieses Mal wohl jede Mannschaft. Vertragsverhandlungen werden in Zusammenarbeit mit euren Managern in naher Zukunft geführt werden.
Sportliche Grüße
Christian
PS: Denkt an die Saison-Abschlussfeier! s. hier

_____________________________________________________

Siehe auch Nachrichten aus unseren Ligen

_____________________________________________________

Unsere Bambini gestern
Unsere Bambini gestern

 

 

Nach dem Spieltag am 12. November

- vom Jugendwart Christian

 

 

 

VfL Rheinhausen I gegen Rees-Groin: In der Jungen-Bezirksklasse erreichte die „Erste“ erneut ein Unentschieden 5:5. Mit dieser „Punktehamsterei“ (sechs Spiele, zwei Unentschieden, in den restlichen vier Spielen jeweils 3:7 oder 4:6 verloren) landet man nicht auf der Titelseite der überregionalen Zeitungen, wird aber am Ende der Saison sein Ziel erreichen (Prognose eines Realisten): Und das war immer das Ziel dieser Mannschaft!

 

VfL Rheinhausen II gegen Neukirchen 2:8 (1. Kreisklasse): Bittere und in der Höhe auch sehr unerwartete Niederlage der „Zweiten“. Lediglich Tom konnte sein Formhoch bestätigen, schlug den besten Spieler der Liga und revanchierte sich in der Verlängerung des fünften Satzes für die Hinspiel-Niederlage (ebenfalls im fünften Satz). Im letzten Spiel der Saison kommt es nun gegen Meerbusch (voraussichtlich) zum Aufstiegsspiel.

 

VfL Rheinhausen III gegen DJK VfL Willich III (3. Kreisklasse): Der Tabellenerste, VfL, setzte sich 8:2 gegen den Tabellenzweiten durch! Der Abstand auf den neuen Zweitplatzierten TV Vorst beträgt nun mindestens zwei Punkte. Die Chance auf den Aufstieg in die zweite Kreisklasse ist real!

 

Schüler (2. Kreisklasse): Unsere (leider!) einzige Schülermannschaft, die in ihrem ersten Schülerjahr die Herausforderung 2. KK bestreitet, verkauft sich größtenteils wacker. An diesem Wochenende gelang ein 5:5 gegen TSV Krefeld-Bockum II. Matchwinner war das Team, alle Spieler konnten punkten und theoretisch verbleibt die Chance auf den Klassenerhalt!

 

Bambini (Schüler-B-Kreisliga): Die Ausgangslage war klar. Anrath, Tabellenerster, schlechtestes Ergebnis war ein 9:1-Sieg (auch gegen den VfL), 24 Punkte. VfL, Tabellenvierter, 7 Punkte. Die Bilanzen der Spieler, die am Samstag gegen den VfL gespielt haben, sprachen ebenso eine klare Sprache. Zwei Einzelniederlagen stehen 45 Einzelsiegen gegenüber. Eine klare Sache für die Buchmacher, aber Gewissheit (Stichwort: Realist!) und Vertrauen lockten Luca und mich in die Halle nach Anrath.

Matteo, Jonas u. Emanuel (oben auf dem Bild von links) machten ihre Sache sehr ordentlich: Am Ende erreichten die Drei eine 3:7-Niederlage und obwohl Niederlagen für Sportler im Normalfall keinen Grund zur Freude bedeuten (und auch wenn der Vergleich hinkt/ hinken wird): Der MSV würde auch „feiern“, wenn er gegen den FC Bayern in einem regulären Spiel ein Tor schießt und sich mit einem 3:1 aus der Allianz-Arena verabschiedet.

Matteo holte gleich zwei Einzelsiege, besiegte den Dreier der Anrather, der bis dahin kein Einzelspiel (10:0) verloren hatte. Im nächsten Einzelspiel beendete er dann die Siegesserie des nächsten Anrathers (vorher 11:0). Auch Jonas, der zuvor im fünften Satz gegen den Zweier (9:11) verlor, holte sich seinen Einzelsieg: Er schlug- wie Matteo- den Dreier (3:1). Emanuel hatte schließlich gegen die beiden Spieler des oberen Parkkreuzes das Nachsehen (wie auch Jonas/ Matteo), aber konnte in seinem zweiten Spiel gegen den Vierer immerhin einen Satz gewinnen! Ganz starke Sache auf jeden Fall!

Über das Spielniveau lässt sich festhalten: Besonders der Einser der Anrather, aber auch die anderen Akteure zeigten ein- für die Bambini- hohes Niveau (technisch und/ oder läuferisch und vor allen Dingen mental). Und auch für die Zuschauer war es ein gut anzusehendes Spiel, was durch die hohe Fehleranfälligkeit der Akteure- gerade Akteure der unteren Spielklassen- nicht oft der Falle ist! Und obwohl jeder Trainer bei der Arbeit von Matteo, dessen Wirkungsbereich eher 5 Meter abseits der Platte zu finden ist, Kritik äußern würde, sorgt diese Spielweise dennoch für Unterhaltung. Dennoch: Zum Training gesellt sich demnächst wieder (!) zumindest zeitweise eine Bande zu ihm, die seinen natürlichen Bewegungsradius verlagern wird.

 

Ergebnisse siehe hier


.

seit 28.01.2012:

Besucherzaehler